LEAGUE OF CORRUPTION – SOMETHING IN THE WATER

© League of Corruption

von Mathias Keiber
Band: League of Corruption
Album: Something in the Water
Genre: Stoner / Sludge Metal
Plattenfirma: Black Doomba Records
Veröffentlichung: 12. Juni 2020

Manche Bands machen es mir extrem einfach, sie zu mögen. Jüngstes Beispiel: LEAGUE OF CORRUPTION aus dem kanadischen Vancouver. Die Gründe: fette, einprägsame Riffs, gespielt von tief gestimmten Gitarren; eingängige Gesangslinien und Refrains, gesungen mit rauer, tiefer Stimme; dreckig scheppernde Drums und eine jederzeit hörbare Bassspur. Wer so daher kommt, macht bei mir schon mal ziemlich viel richtig.

LEAGUE OF CORRUPTION machen aber noch mehr richtig. Zum Beispiel verzichten sie darauf, ihr Debütalbum, SOMETHING IN THE WATER, mit schwächeren Tracks unnötig in die Länge zu ziehen. Ist die 30-Minuten-Marke erreicht, dann ist das ein Album. Und ich kann nicht verstehen, wie man das anders sieht. Oder hat schon mal jemand “Reign in Blood” von Slayer den Vorwurf gemacht, es sei zu kurz? Oder den frühen Alben der Beatles? Oder ganz vielen anderen Klassikern der Musikgeschichte? Nein, natürlich nicht — und das auch vollkommen zurecht. In der Kürze liegt die Würze, weniger ist mehr.

Dass bei einer bierseligen Stoner-Metal-Band wie LEAGUE OF CORRUPTION dann auch noch die Texte passen, ist ein besonderes Schmankerl. Ohne generell wirklich viel auf Texte zu achten, fallen mir hier immer wieder Zeilen auf, denen ich doch einiges abgewinnen kann. Zum Beispiel: “Technology is not your friend.”

Kurzum: SOMETHING IN THE WATER ist ein durch und durch sympathisches Debütalbum.

Was würde ich mir wünschen, es hätte Covid-19 nie gegeben. Dann wäre ich seit gestern wie jedes Jahr auf dem Freak Valley Festival. Dort könnte ich mir League of Corruption auch sehr gut vorstellen. Und dass mir die Jungs nach ihrem Auftritt dort über den Weg laufen und wir uns zusammen einen hinter die Binde kippen, das ebenso.

9 von 10 HELLFIRE-Punkten.

Trackliste
1. Save The Church 05:34
2. Leave Me Be 05:09
3. Not Your Friend 05:07
4. Something In The Water 05:33
5. Want Me Gone 06:44
6. Where’s Your Savior Now 07:47

Line-up
Chris Barlow – vocals, guitar
Drewski – bass
Brian Langley – guitar
Paul Trounce – drums

Weitere Infos
https://leagueofcorruption.bandcamp.com/
https://blackdoombarecords.bandcamp.com/
https://www.facebook.com/LeagueofCorruption
https://www.facebook.com/blackdoombarecords

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.