Knogjärn – Stora och farliga

©Knogjärn

 

Geschrieben von Yannic Aust
Band: Knogjärn
Album: Stora och farliga
Genre: Hard Rock (with a Kind of kick-Ass)
Plattenfirma: Indie Recordings
Veröffentlichung: 02. Dezember 2020

Knogjärn lädt zum heiteren Bearbeiten der Kauleiste ein und das für knackige 36 Minuten. Mehr braucht es allerdings nicht, um zu zeigen wer hier die Hosen anhat. Naja, nicht ohne Grund haben sich die Mannen aus Karlstad in Schweden Knogjärn genannt, was übersetzt “Schlagring” bedeutet.

Bereits im Mai diesen Jahres haben die vier Schweden “Stora Och farliga” auf die Menschheit losgelassen. Zu dem aktuellen Re-Release gesellt sich nun der Song “Älsker Ingen” hinzu. Der Song hat es echt in sich! Vor meinem geistigen Auge sehe ich bereits die abgerissen Arme und Beine durch den Pit fliegen, während der Schweiß von der Decke tropft.

Im Schnitt dauert hier jeder Song ca. seine 3 Minuten. Als bekennder Aficionado des Black-Metals kann man dies metaphorisch so vergleichen, als würde ich nicht wie gewohnt die komplette Buchreihe von Game of Thrones durchlesen, sondern mich mit einem Pixie-Buch vergnügen.

Anders gesagt, ich bin verwöhnt. Dennoch zünden die Songs trotz ihrer Kürze, da in der Zeit alles gesagt wird, was gesagt werden muss. Garstiges Gescreame wird uns darüber hinaus auch hier geboten und lässt daher mein pechschwarzes Herz höherschlagen.

Etwas bewanderte Hörer dieser Art der Musik werden gewiss Parallelen zu Kvelertak erkennen. Die norwegischen Nachbarn bewegen sich in vergleichbar aggressiven Gewässern, was wiederum ebenfalls nach der Übersetzung des Bandnamens deutlich wird: “Würgegriff”. Da stellt sich manch einer die Frage, warum uns die Skandinavier ständig an die Gurgel gehen wollen?!

Oke, zurück zu Knogjärn. “Stora och farliga” hat eine wirklich druckvolle Produktion genossen. Die Drums klingen schön satt, Vocals und Gitarrensound sind gut aufeinander abgestimmt.

Am meisten Spaß machen mir die Tracks “Älsker Ingen”, “Svart” und “Ingenting vackert”. Ich bin geistert welche Energie diese Songs übertragen und ich bekomme einfach Bock richtig abzugehen.

Manchmal braucht man kein ausgeklügeltes Konzept mit endkrassen Songstrukturen und einem 2 stündigen Album um zu überzeugen. “Stora och farliga” macht einfach Laune und ich bin gespannt was uns das schwedische Quartett in Zukunft noch so um die Ohren hauen will.

Für diese solide Leistung ohne Schnick-Schnack vergebe ich 8,5 von 10 Hellfire-Punkten.

Track-List:

01 Stora och farliga
02 Älsker Ingen
03 Bit för bit
04 Mera Mera
05 Mer än du ser
06 Allt brinner
07 Kallt
08 Ingenting vackert
09 Svart
10 Kör över dig
11 Slår oss fram
12 Kan du höra mig

Line Up:

Kim Eriksson – Vocals
Markus Hurtig – Guitar
Rasmus Sörbom – Bass
Johan Hidén – Drums

 

Mehr Infos:

https://www.facebook.com/knogjarnkd

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.