High Spirits – Hard to stop

© High Spirits

von Mathias Keiber
Band: High Spirits
Album: Hard to Stop
Genre: High Energy Rock (Hard Rock / Heavy Metal)
Plattenfirma: High Roller Records
Veröffentlichung: 31. Juli 2020

Brauchen wir dieser Tage nicht alle etwas Happy Metal? Sollten wir nicht alle unsere Pandemie-getrübten “Spirits” etwas in die Höhe liften? Ich meine: Ja, das sollten wir!

HARD TO STOP, das vierte Album von HIGH SPIRITS, kommt gerade zum richtigen Zeitpunkt. Wie schon der Vorgänger ist es eine halbe Stunde voll geballter guter Laune — und zwar ohne Machismo, ohne Geprahle, ohne Klischees und ohne Satan. Vor allem aber ist diese halbe Stunde an guter Laune eines: “hard to stop”!

HIGH SPIRITS stellt für mich so etwas wie die Musik gewordene Freundlichkeit dar. Auf dem Vorgängeralbum tat es mir besonders die Textzeile “Thank you for being my friend” an. Erst dachte ich mir: 25 Jahre hörst du schon Metal, aber so einen schlichten und schönen Vers hast du noch nie gehört in dieser Stilrichtung. Dann dachte ich mir: Wann hast du dich eigentlich zuletzt bei jemandem bedankt, dass sie oder er dein Freund ist? Seitdem sind zwei Jahre vergangen. Und wie ich gerade feststelle, kann ich die Frage leider noch immer nicht beantworten.

Auf “Hard to Stop” findet sich wieder eine solche Zeile, im Song “Now I Know”, der schönsten Nummer auf der Platte. Darin singt Mastermind und Multi-Instrumentalist Chris Black: “If you’re giving up on love, then there’s nothing I can do. If you’re giving up on love, just remember that nothing else is true.” Recht hat der Mann! Wie ganz und gar unprätentiös er klassischen Heavy Metal interpretiert, der optisch von Nieten und Leder, von Totenköpfen, Zombies und Muskelbergen lebt, ist einfach nur noch herzerfrischend. Chris Black ist eine absolute Ausnahmeerscheinung in der Szene, er ist der Gutmensch des Heavy Metal — und damit ein echtes Vorbild!

In Sachen Songs und Sound ist alles beim Alten und damit beim Guten geblieben. HARD TO STOP und “Motivator” wirken wie ein musikalisches Geschwisterpaar.

Von mir gibt es dafür 9 von 10 HELLFIRE-Punkten.

Trackliste
1. Since You’ve Been Gone
2. Restless
3. Face to Face
4. Hearts Will Burn
5. Voice in the Wind
6. All Night Long
7. Midnight Sun
8. Now I Know
9. We Are Everywhere

Line-up
Chris Black –Vocals, Guitars, Bass, Drums

Weitere Infos
https://highspiritsmetal.bandcamp.com/
https://www.hrrecords.de/
https://www.facebook.com/highenergyrock
https://www.facebook.com/hrrecords

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.