Hammerfall – Live! Against The World

© Hammerfall

 

Geschrieben von Hans Dadaniak
Band: Hammerfall
Album: Live! Against The World
Genre: Heavy Metal
Plattenfirma: Napalm Records
Veröffentlichung: 23.10.2020

Wir sind Schweden und wir spielen Schweden-Rock, so die Aussage in diesem Live-Album, dem mittlerweile 3ten seit Anbeginn der Band. Doch ist es wirklich nur auf Schweden reduziert, oder gibt es auch außerhalb der „Wikingerzone“ Fans, die diese Musik hören wollen. Es scheint so, denn dieses Album wurde im „Teutonenland“, sprich Deutschland, genauer gesagt in Ludwigsburg aufgenommen. Und wie deutsche Sprichwörter es immer so schön auf den Punkt bringen, „Alle guten Dinge sind drei“ und „Es gibt immer ein erstes Mal“.  Stimmt, das dritte Live-Album von Hammerfall und das erste Mal, dass ich mich mit dieser Band befasse.

Nun kann man natürlich sagen, warum ein Livealbum, wenn ich doch alle Studioalben habe, doch so einfach ist es nicht. Ich bin ein Fan von Livealben, nicht nur der Atmosphäre wegen, sondern auch um die Spielfreude einer Band zu erleben. Und diese ist auf diesem Album eindeutig nachzuempfinden.

Der Sound des Albums ist glasklar und druckvoll. Besonders der Gesang kommt richtig gut zur Geltung. Die Atmosphäre kommt für mich leider etwas zu schwach hier rüber, da hätte man vielleicht etwas nacharbeiten sollen, wobei es dann gegen Ende des Albums etwas besser wird. Anzumerken sei hier noch, dass „Hammerfall“ nicht nur irgendetwas auf des Setlist haben, sondern einen Durchschnitt aus allen Alben ihres Bestehens präsentieren.

Für mich persönlich das Highlight auf diesem Album, „Second to One“, wobei ich keinen der anderen Songs schmälern möchte, denn auch die Speednummern, wie „The Dragon Lies Bleeding“ oder „Heeding the Call“, haben ihren Charme. Dazu gesellt sich noch „Hallowed Be My Name“ welches sich vor Bands wie „Iron Maiden, Manowar oder Iced Earth“ verneigt. Und nachdem es ein wenig „selbst Beweihräucherung“ mit „Let the Hammer Fall und Hammer High“ gegeben hat, schließen die Jungs das Album mit „Hearts of Fire“, einem Song der der noch mal so richtig Gas gibt und trotz seines Alters von mittlerweile 18 Jahren nichts an Dynamik zu heutigen Produktionen verloren hat.

Alle, die „Hammerfall nicht kennen, sei dieses Album ans Herz gelegt, eine Möglichkeit, diese Band kennen und lieben zu lernen. Für alle Fans, ein „must have“. Ich jedenfalls, werde mich von nun an intensiver mit dieser Band beschäftigen und vergebe für dieses Album  8 von 10 Hellfire-Punkten.

Tracklist:

CD 01
01 Never Forgive, Never Forget
02 One Against the World
03 Heeding the Call
04 The Way of the Warrior
05 Any Means Necessary
06 Hallowed Be My Name
07 Blood Bound
08 Redemption
09 Hector’s Hymn
10 Natural High

CD02
01 Second to One
02 Renegade Medley
03 Keep the Flame Burning
04 Dominion
05 The Dragon Lies Bleeding
06 Last Man Standing
07 Let the Hammer Fall
08 Hammer High
09 (We Make) Sweden Rock
10 Hearts on Fire

LineUp:

Fredrik Larsson – Bass
Joacim Cans – Gesang
Oscar Dronjak – Gitarre
Pontus Norgren – Gitarre
David Wallin – Drums

Weitere Infos:

YouTube: https://www.youtube.com/watch?v=xnxRAl8sk6A
WiKipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Hammerfall
Web: https://www.hammerfall.net/band
Facebook: https://www.facebook.com/hammerfall

 

 

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.