Grave Digger – Symbol Of Eternity

© Grave Digger

 

Geschrieben von: Gernot Sieger
Band: Grave Digger
Album: Symbol Of Eternity
Genre: Heavy Metal
Plattenlabel: Roar! Rock of Angels Records (Soulfood)
Veröffentlichungsdatum: 26.08.2022

 

Grave Digger, ein Name, eine Institution, die für feinsten Teutonen Metal steht. Die Truppe um Chris Boltendahl, welche 1980 in Gladbeck, mitten im Ruhrgebiet gegründet wurde, hat sich in 42 Jahren eine feste Fangemeinde erspielt. Es dauerte 4 Jahre bis die Band ihr erstes Album veröffentlichte, vorher war sie aber schon auf einem Sampler vertreten. Ab da erlebte die Band einen steilen Aufstieg bis sie mit dem 1986er Mainstream Album kläglich floppte und sich 1987 auflöste. Mit teilweise neuer Besetzung kam es 1991 zu einer Reunion von Grave Digger. Man kehrte zum ursprünglichen Stil zurück und die Karriere kam wieder in Fahrt. Dem taten auch diverse Umbesetzungen keinen Abbruch. 

In die 2000er Jahre startete Grave Digger mit einem neuen Label, Nuclear Blast Records. Hier erschien 2001 das, durch die Werke von Edgar Alan Poes Werken inspirierte Album The Grave Digger. Auch das darauffolgende Album, The Last Supper, war ein Konzeptalbum, welches sich mit den letzten Tagen Jesu Christi befasste. Inzwischen feierte die Band auch international große Erfolge, unter anderem spielte Grave Digger in Sao Paulo. Die Karriere der Band ging Schritt für Schritt voran, ist, mit erneuten Umbesetzungen, bis heute ungebremst. 

Das nun vorliegende Album, Symbol Of Eternity, ist erneut ein Konzeptalbum, welches sich mit den Kreuzzügen befasst. Es baut auf das Vorgängeralbum, Knights Of The Cross, auf. Dieses beleuchtete die Vergangenheit der Kreuzritter. Symbol Of Eternity ist ein düsteres, dunkles Album, mit schweren, getragenen Gitarrenriffs. Bereits musikalisch wird hier die dunkle Seite des Themas, der Kreuzzüge, herausgestellt. 

Auf dem Album ist alles enthalten, was die Fans in den letzten 40 Jahren bei der Stange gehalten hat. Knallharte Gitarrenriffs, eine treibende Rhythmusabteilung, die energiegeladene, variable Stimme von Chris Boltendahl, all das fehlt auch auf dem vorliegenden Album nicht. Aber auch ruhigere, melodischere Stücke sind vorhanden, in welchen Chris Boltendahl die Texte gefühlvoll präsentiert. 

Das Album ist abwechslungsreich, von ruhig, sanft bis hart, treibend ist alles vertreten. Lässt man sich vollkommen auf die Musik ein merkt man, dass hier mit den Gefühlen des Zuhörers gespielt wird. Man wird langsam aufgeputscht, immer weiter vorwärtsgetrieben ehe man sanft auf den Boden zurückgeholt wird.

Bei Symbol Of Eternity einzelne Songs herauszustellen ist schwierig, daher unterlasse ich es Anspieltipps zu nennen.

Ich bin kein ausgewiesener Fan von Grave Digger, es gibt Alben die mir sehr gut g09efallen, aber auch solche die ich überhaupt nicht mag. Für Symbol Of Eternity gibt es von mir, aus tiefster Überzeugung, 10 von 10 Hellfire Punkten!

 

Tracklist:

01 The Siege Of Akkon
02 Battle Cry
03 Hell Is My Purgatory
04 King Of The Kings
05 Symbol Of Eternity
06 Saladin
07 Nights Of Jerusalem
08 Heart Of A Warrior
09 Grace Of God
10 Sky Of Swords
11 Holy Warfare
12 The Last Crusade
13 Hellas Hellas

 

Mehr Infos:

https://www.facebook.com/gravediggerofficial

 

 

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.