Godsticks – Faced With Rage

Geschrieben von Melanie Busch
Band: Godsticks
Album: Faced With Rage
Label: Kscope (Edel)
Veröffentlichung: 13.10.2017

GODSTICKS aus South Wales sind laut Metal Hammer (UK) eine der eigenwilligsten Bands des Vereinigten Königreiches. Gegründet haben sie sich im Jahr 2008, tourten zuletzt mit “The Pinapple Thief” durch Europa und versprachen den Fans mit ihrem mittlerweile vierten Album “Faced With Rage” genauso, aber noch schwerer und düsterer zu sein als mit ihrem Album “Emergence” aus dem Jahr 2015. Darran Charles (Sänger und Gitarrist) brachte die Band mit ihrem Progressive Heavy Rock/Metal zum Label “Kscope”, unter welchem auch ihr neues Album erschienen ist.

Anhand des Covers kann man keine Band einordnen, so auch bei GODSTICKS. Also, Platte rein in den Player, Kopfhörer auf und Taste Play drücken um die Message des Covers zu verstehen. Der Opener “Guilt” lässt schnell erahnen wie eigenwillig sich die Band mit ihrem Sound präsentiert. Das was ich hier höre, lässt sich in keine Schublade einordnen. Irgendwie hat der Sound von “allem” etwas. Besonders schön auffällig ist das dem nächsten Song “Hard To Face” zu entnehmen. Geprägt von satten Riffs und kräftigen Drums komme ich dem Progressive Heavy Rock in über sechs Minuten Spielzeit näher, bin aber noch etwas irritiert vom Gesang. “Open Your Eyes” gefällt mir da schon besser, es wird zunehmend melodischer. Was sich auch bei den Gitarren heraushören lässt. Die furchtlose Energie – von der Sänger “Darran” sprach als sie Kscope kamen – kann ich dem Sound bis zu den Nummern “We Are Leaving” und “Angry Concern” nicht entnehmen. Die beiden Nummern sind sehr ruhig gehalten und laden eher zum träumen ein. Anstatt sich auf ein Schlachtbrett an Heavy Metal Sounds zu gewöhnen, wirken die Songs mit ihrer Länge von knapp sieben Minuten nahezu einschläfernd auf mein Befinden. Dennoch schaffen es die Gitarrenriffs den Hebel immer umzulegen.

Mit dem Song “Avenge” werfen sie das Gesamtpaket und meinen bisherigen Eindruck wieder um. Ähnlich wie beim zweiten Track werde ich positiv überrascht. GODSTICKS prägen ihr Album bis hierhin nicht nur mit eigenem Sound, sondern auch auf eigenartige Art und Weise. Indem sie, wie im Song “Revere” wieder die sanftere und andere Seite zeigen. Da macht mir das Cover Sinn, man kann wahrscheinlich nicht in die Köpfe der Bandmitglieder schauen, um zu verstehen was sie uns präsentieren wollen. Während ich “Unforgivable” höre, stelle ich fest dass mir im letzten Drittel des Albums immer noch etwas fehlt, ich suche nach Antworten zu diesen eher unmusikalischen Werken. Doch wahrscheinlich muss das so sein und Geschmäcker sind eben verschieden. Düster und melodisch beginnt nun die Nummer “Everdrive”, wird dann aber durch den nicht vorhandenen Rhythmus im Zusammenspiel zwischen Gitarren und Schlagzeug geblockt. Leider zieht sich die Nummer mit über acht Minuten in die Länge, so muss ich nach der Hälfte in den letzten Song “Fame and Silence” überspringen. Experimentierfreudig, wie die Band bisher gezeigt hat, endet das Album mit einem ruhigen Song bei dem ich automatisiert auf die Gitarren hören muss.

Meine Top-Songs des Albums: Open Your Eyes, Avenge

Fazit: Progressive Heavy Rock / Metal hatte ich mir anders vorgestellt. Mit einer Spielzeit von ungefähr sechs Minuten pro Song, ist mir das Album etwas zu zäh. Wer einen melodischen und rhythmischen Sound mit Gesangeskünsten erwartet, den muss ich enttäuschen. GODSTICKS sind keine leichte Kost.

Tracklist:
01. Guilt
02. Hard To Face
03. Open Your Eyes
04. We Are Leaving
05. Angry Concern
06. Avenge
07. Revere
08. Unforgivable
09. Everdrive
10. Fame And Silence

LineUp:
Darran Charles – Gitarre, Gesang, Keyboards
Dan Nelson – Bass
Gavin Bushell – Gitarre
Tom Price – Schlagzeug

weitere Infos:
https://www.godsticks.co.uk
https://www.facebook.com/godsticks

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.