Galderia – Return of the Cosmic Men

© Galderia

Geschrieben von Katja Rohloff
Band: Galderia
Album: Return of the Cosmic Men
Plattenfirma: Massacre Records
Veröffentlichung: 21. Juli 2017

Während mein musikalischer Blick bisher meistens in die nördlichen Gefilde Europas oder jenseits diverser Ozeane fokussiert war, bin ich doch lernfähig und weiß inzwischen, dass auch die südlichen Länder guten Metal zu bieten haben. Trotzdem war Frankreich bisher ein weißer Fleck auf der Landkarte für mich. Zumindest was gitarrenlastige Musik angeht.

Galderia haben diese Lücke nun geschlossen. Zugegebenermaßen teilweise mit der Konsistenz eines Hubba-Bubba-Bubblegums, aber mit einem durchaus angenehmen Klebegefühl.

Obwohl Galderia schon seit 2006 als Band aktiv sind, gestaltet sich die Diskografie der Universal Power Metaller eher übersichtlich. Erst 2010 erschien mit „Rise Legions of Free Men“ die erste EP, Ende 2012 folgte dann das Debütalbum „The Universality“. Fast fünf Jahre später legen Galderia nun mit „Return of the Cosmic Men“ nach.

Ihrem Stil sind Galderia trotz der langen Pause zwischen den Alben treu geblieben. Vollendete Harmonien sind das wichtigste Stilelement, dazu abwechselnder und mehrstimmiger Gesang. Alle Lieder des neuen Albums werden als Duett oder Trio gesungen. Da neben Sebastian Chabot, dem eigentlichen Lead-Sänger, sowohl Gitarrist Thomas Schmitt als auch Basser Bob Saliba über ausgezeichnete Stimmen verfügen, klingt das sehr hörenswert.

Auch wenn es nicht als Konzeptalbum angelegt ist, so bilden die Themen „Erwachen der Menschheit“ und „Gemeinschaftssinn“ so etwas wie einen roten Faden des Albums. Galderia streben danach, immer auf der positiven Seite des Lebens zu bleiben. Und das klingt so:

„Blue Aura“ startet mit rockigen Gitarrenklängen, was nach dem Soundbombast des Openers „Shining Unity“ ziemlich überrascht. Der Song weckt bei mir Assoziationen zum frühen Meat Loaf und würde mit seinem Refrain-Chorus und dem gitarrenbetonten Gesamtbild auch sehr gut in die Rocky Horror Picture Show passen.

„Wake up the world“ ist eine Power Ballade par excellence. In die anfänglichen sanften Piano-Klänge stimmen die Vocals ein und erst wenn sich der Song das erste Mal dem Refrain nähert, treten Gitarre und Schlagzeug etwas mehr in den Vordergrund. Das Refrain und Strophe von verschiedenen Sängern dargeboten werden, trägt noch mehr zum emotionalen Ausdruck des Songs bei.

Der Titeltrack „Return of the Cosmic Men“ beginnt mit Chorgesang, begleitet von einer akustischen Gitarre, welche dann nahtlos zu ihrer elektrischen Schwester überleitet und das Tempo erhöht. Während die Strophen das schnelle Tempo beibehalten und Harmonien keine herausgehobene Rolle spielen, wird es im Bereich der Refrains wieder episch-bombastisch. Zwischendurch kommt der Hörer noch in den Genuss einer ausgedehnten Instrumentalpassage, welche die Fähigkeiten von Thomas Schmitt als Gitarrist zeigt.

Bei „Wake up the world 2.0“ handelt es sich um eine Art Dance-Pop-Variante des weiter oben genannten gleichnamigen Songs, dem ich problemlos attestiere, den Eurovision Song Contest gewinnen zu können. Frankreich sollte sich mal Gedanken über den nächsten Vertreter beim ESC machen.

Galderia sind quasi die Fondant-Torte des Power Metal. Für alle Nicht-Bäcker unter uns: Das ist diese ausgerollte Zuckermasse, die bevorzugt auf Hochzeitstorten verarbeitet wird.Wenn man es mag, macht es verdammt glücklich. Mag man es nicht, sind die (Zahn)Schmerzen vorprogrammiert.

Mir hat das Album viel Spaß und gute Laune gebracht, auch wenn ich es nicht ständig hören kann. Alle, die Freedom Call und ähnliche Bands mögen, sollten sich unbedingt auch mal Galderia anhören.

Trackliste:

  1. Shining Unity
  2. Blue Aura
  3. Living Forevermore
  4. High Up In The Air
  5. Celestial Harmony
  6. Wake Up The World
  7. Legions Of Light
  8. Return Of The Cosmic Men
  9. Pilgrim Of Love
  10. Wake Up The World 2.0

Line up:
Sebastien Chabot – Lead Vocals / Gitarren
Thomas Schmitt – Leadgitarren / Lead Vocals & Backing Vocals
Bob Saliba – Bass / Lead & Backing Vocals
J.C. Chicco – Drums
Julien Digne – Keyboard / Backing Vocals

Mehr Infos:
http://www.galderia.net/
https://www.facebook.com/GalderiaOfficial/
https://www.youtube.com/user/GalderiaHeavyMetal?feature=mhee

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.