Ethereal Sea – Forgotten memories of tomorrow

© Ethereal Sea

von Mathias Keiber
Band: Ethereal Sea
Album: Forgotten Memories of Tomorrow
Genre: Psychedelic Rock
Plattenfirma: self-released
Veröffentlichung: 8. Mai 2020

Ja, das Album ist bereits seit ein paar Monaten draußen, aber es hätte uns zu keinem besseren Zeitpunkt geliefert werden können als an diesem brutal heißen Wochenende. Denn was ETHEREAL SEA aus Portland, Oregon auf ihrem zweiten Album FORGOTTEN MEMORIES OF TOMORROW abliefern, ist das mit Abstand Coolste, das ich seit langen zu Gehör bekommen habe.

Auf Bandcamp gibt die Band die Stilrichtungen 70s Hard Rock, Alternative Rock, Forest Rock, Grunge, Hard Rock, Rock, Folk Rock, Fuzz, Psychedelic Rock und Stoner Rock an. Das passt alles irgendwie, irgendwie aber auch nicht. Denn die Jungs haben einen derart eigenständigen Sound, dass ihre Mucke sich solcher Kategorisierungen schlicht entzieht. Ich persönlich würde ETHEREAL SEA als eine Mischung aus Steely Dan, The Lovin’ Spoonful und den Fun Lovin Criminals ohne Rap bezeichnen, allerdings mit mehr Schmackes als die drei genannten Bands.

Vor allem aber zeichnet die Mucke von ETHEREAL SEA eines aus: Das, was man im Englischen als “swagger” bezeichnet, für das ich aber noch keine Übersetzung gefunden habe, die mich wirklich überzeugt. Ich versuche es mal so: Die acht Songs auf FORGOTTEN MEMORIES OF TOMORROW stolzieren mit einer Coolness und Lässigkeit durch den Raum, die mir die Kinnlade runterklappen lässt. Möglich machen das eine Rhythm-Section, die ohne sich in den Vordergrund zu drängen mit fast schon krimineller Energie vor sich hin groovt, raffiniert-filigranes Spiel an den Saiten und an den Tasten, dazu eine Stimme, die so klingt, wie Don Johnson in “Miami Vice” hinter seiner Sonnenbrille aussieht – genau: ziemlich cool.

Während ich das hier schreibe, läuft die Scheibe zum fünften Mal am Stück. Das heißt konkret: Hut ab, Sonnenbrille auf und 10 von 10 HELLFIRE-Punkten – für das absolut einzige, was mich an diesem Wochenende runterkühlen wird.

Trackliste
1. Wild
2. Mind Island
3. Close Your Eyes
4. High On You
5. Bad Side of Town
6. River
7. Ocean
8. Junk Monkey

Line-up
Dustin Bartee: Guitar & Vocals
Richard Boone: Drums
Cole Johnson: Bass
Walter Hansen: Keyboard/Synth
Derek Neiman: Backup Vocals (Close Your Eyes)

Weitere Infos
https://etherealseamusic.bandcamp.com/
https://www.facebook.com/eseamusic

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.