Equilibrium – Armageddon

cover

 

Geschrieben von Helgvar Mánfreðson
Band: Equilibrium
Album: Armageddon
Plattenfirma: Nuclear Blast (Warner)
Veröffentlichung: 12.08.2016

 

Equilibrium – Pagan / Epic Metal aus deutschen Landen, kommen mit dem Album Nummer 5, getauft auf den Namen Armageddon, aus den Startlöchern.

Es wird düster. Das beweist schon das wunderbare Intro ,,Sehnsucht“, gespickt mit einem Albert Einstein Zitat, einer Botschaft (..Auszug:…..Was für eine Welt könnten wir bauen, wenn wir die Kräfte, die ein Krieg entfesselt, für den Aufbau einsetzten……). Lasst es einfach auf euch einwirken. Bei mir zeigte es dieselbige.

Robse Dahns Vocals bewegen sich in den tieferen Gefilden, mit verständlichen Growlings und es passt einfach. Die Musik, Das Ganze ist sehr bombastisch angelegt, Songs wie ,,Heimat“ und ,,Born To Be Epic“ unterstreichen dies wundervoll.

Es eröffnet sich mir bzw. meinen Ohren ein Album, was nur so vor musikalischer Abwechslung strotzt. Es wird mittelalterlich episch gethrasht bei ,,Zum Horizont“, mit einer wunderbaren Musik. Alter Falter. Wer da nicht mit -oder abgeht, hat Rheuma, Bandscheibe oder einen Stock im Hintern. Schwer, stampfend wird es bei ,,Prey“ (Hammer: Das erinnert mich an Amon Amarth mit einem Hauch Crematory). Das soll kein loser, einfach hin geworfener Vergleich sein, sondern eher eine Huldigung.

Mit dem Rausschmeißer ,,Eternal Destination“ (englischer Titel – deutscher Text), schließen sich nach gut 50 min. die Pforten. Im übrigen, gibt es dazu ein Video auf YouTube, was ich empfehlen kann. Zu dem Song / dem Video sagt die Band: Eternal Destination“ is unser erstes Musikvideo für einen unserer düsteren Songs und wir lieben das Ergebnis. Das Filmteam „Grupa13″ hat einen klasse Job gemacht. Auch im Video hat Robse’s Tochter einen Gastauftritt. Das Video spiegelt exakt die Stimmung wieder, die wir beim Songwriting des Songs hatten. Wir brauchen unsere Erde, aber die Erde braucht uns nicht…“

Man kann, darf und ich werde das Album jedem wärmstens empfehlen, der auf abwechslungsreichen, epischen Metal und kraftvolle Hymnen steht. Absichtlich bin ich nicht auf jeden einzelnen Song eingegangen, damit der Spannungsbogen aufrecht erhalten wird, so dass ihr euch eure eigene Meinung bilden könnt. Nur so viel: Ich finde alle Songs klasse. Diese Aussage sollte reichen.

10 von 10 Hellfire – Punkten!

 

Tracklist:

1. Sehnsucht
2. Erwachen
3. Katharsis
4. Heimat
5. Born To Be Epic
6. Zum Horizont
7. Rise Again
8. Prey
9. Helden
10. Koyaaniskatsi
11. Eternal Destination

 

weitere Infos:

https://equilibrium-metal.net/

https://www.facebook.com/equilibrium

 

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.