Enslaved – Caravans To The Outer Worlds (4-Track EP)

© Enslaved – Caravans to the Outer Worlds

 

Geschrieben von: Helgvar Sven Mánfreðson
Band: Enslaved
Album: Caravans To The Outer Worlds (4-Track EP)
Genre: Progressive Black/Viking Metal
Plattenfirma: Nuclear Blast Records
Veröffentlichung: 1. Oktober 2021

 

“Utgard”, das östlich gelegene Gebiet in der nordischen Kosmologie, in der nordischen Mythologie das Land der Riesen und Trolle , war vor knapp einem Jahr Schauplatz und Namengeber für das fünfzehnte Studioalbum, dem nun fast genau 365 Tage später die EP “Caravans To The Outer Worlds” folgte.

Der Opener “Caravans To The Outer Worlds” ist schwarz, angebrannt und progressive unterwegs, spielt schön mit unterschiedlichsten Atmosphären und das Gesang-Gespann, Grutle Kjellson für die bösartig dämonischen und Håkon Vinje für die feineren, melodisch cleanen verantwortlich, gibt dem ganzen noch die entsprechende Würze.

Intermezzo I – Lönnlig. Gudlig.” und “Intermezzo II – The Navigator” sind die instrumentalen Brüder auf dieser EP, die mit Klangerlebnissen und wuchtigen Momenten dich auf eine andere entfernte Welt einladen und entführen. Zweiter im Bunde geht zusätzlich geradeaus und die schönen Orgel/Keyboardmomente, die dich fühlend mit auf die Reise nehmen, erlausche ich über Headset.

Ruun II – The Epitaph” eröffnet mit unterschiedlichsten Gitarrentönen, dem Zeitstrahl einige Zeit folgend könnte er auch zu der sprachlosen Familie gehören, entscheidet sich dann aber mit feinfühligem Gesang, sich von jener dieser abzusetzen. Der Song und die Klänge haben für mich was spirituelles und mystisches bzw. so nehme ich sie für mich auf und wenn ich die Augen schließe, reise ich nach selbigem Ort wie die Norweger – nach Utgard, das ehemals den neun Welten angehörte.

Fazit: Wenn auch kurz, entführt es in eine für mich magisch nordische Welt, in deren Kosmos!

Von mir gibt es 8,5 von 10 Hellfire-Punkten

 

Trackliste:

  1. Caravans to the Outer Worlds 06:36
  2. Intermezzo I – Lönnlig. Gudlig. 03:15 / instrumental
  3. Ruun II – The Epitaph 05:37
  4. Intermezzo II – The Navigator 02:44 / instrumental

 

weitere Infos:

Facebook

 

 

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.