Death Angel – Humanicide

© Death Angel – Humanicide

 

Geschrieben von Helgvar Sven Mánfreðson
Band: Death Angel
Album: Humanicide
Genre: Thrash Metal
Plattenfirma: Nuclear Blast Records
Veröffentlichung: 31. Mai 2019

 

Zu DEATH ANGEL aus San Francisco muss man nicht viel sagen. Ihr megastarkes Debütalbum “The Ultra-Violence” aus dem Jahre 1987 setzte damals schon Maßstäbe und läuft heute noch bei mir auf und ab, rauf und runter. Gut 32 Jahre später erschien ihr neuntes Studiowerk “Humanicide“. 10 energiegeladene Tracks formieren sich, um mir ordentlich die Gehörgänge durchzublasen. Trotz ihrer schon langen Zugehörigkeit zur obersten Liga, haben sie sich meiner Meinung nach nie auf ihren Lorbeeren ausgeruht, sondern immer irgendwie weiterentwickelt.

Der Opener “Humanicide” klingt zu beginn hymnenhaft mit einem Hauch epischen, um dann aber abzubiegen und mir die thrashige Keule um die Ohren zu hauen. “Divine Defector” und “Aggressor” schwingen selbige in Perfektion und Kreativität weiter, wobei zweiter eine wunderbare Mischung aus Geschwindigkeit, Wucht, 6-Saiter Attacken und Richtungswechseln ist.

I Came For Blood” verbreitet energiegeladenen thrashigen Rock`n Roll mit exzellenter Spielfreude. “Immortal Behated” fällt aus dem bisherig gehörten rhythmisch raus aber das bedeutet nicht, das er uninteressant ist. Es überrascht einfach und kommt gediegener daher mit vereinzelten echt ruhigen Momenten, macht auch diesen Song zu einem Bestandteil im gesamten und zum Ende hin erklingen Klavier/Pianotöne. “Alive And Screaming” durchbricht danach die noch vorhandene “Stille”, vor allem durch die Screams und Vokals von Mark Osegueda. “The Pack” marschiert im Gleichschritt, “Ghost Of Me” ballert nur so um sich mit zwischenzeitlichen Unterbrechungen, gefolgt vom hymnenhaft bleischweren “Revelation Song” und einem “Of Rats And Men“, was mir zum Schluss nochmal richtig knackig in den Arsch tritt.

Fazit: die Bay Area Thrasher überraschen mich auch nach über 32 Jahren mit einem scharfkantig garnierten, phantasiereich und spielfreudigen Album!

Von mir gibt es 10 von 10 Hellfire-Punkten

 

Trackliste:

  1. Humanicide 5:42
  2. Divine Defector 3:24
  3. Aggressor 5:11
  4. I Came For Blood 3:11
  5. Immortal Behated 6:08
  6. Alive And Screaming 3:35
  7. The Pack 3:32
  8. Ghost Of Me 4:33
  9. Revelation Song 5:33
  10. Of Rats And Men 4:08

 

https://www.facebook.com/deathangel/

 

 

 

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.