Creeping Death – The Edge of Existence

© Creeping Death

Geschrieben von Yannic Aust
Band: Creeping Death
Album: The Edge of Existence (EP)
Genre: Death Metal / Hardcore
Plattenfirma: Independent
Veröffentlichung: 08. Oktober 2021

Ist der Herbst nicht atemberaubend? Der Zahn der Zeit nagt an der Natur, taucht das Blätterkleid der Bäume in warme goldene Farben. Die Tage werden kürzer, Draußen wird es kälter und man kuschelt sich vor dem heimeligen Kamin unter seine Wolldecke und schlürft seine heiße Schokolade, während man verträumt und zufrieden in die knisternden Flammen blickt. Und dann plötzlich bekommst du einen Schlag mitten in die Fresse! Warum? Weil „Creeping Death“ es mit ihrer neuen EP „The Edge of Existence“ so wollen.

Den fünf Texanern gelingt es wie gewohnt zur sofortigen Eskalation zu animieren. Druckvoller Death Metal zum Mähne schütteln und Mitschunkeln. Die äußerst gekonnt abgestimmte Mischung zwischen Death Metal im schwedischen Stil und Elementen aus dem Hardcore-Bereich lassen „The Edge of Existence“ frisch und groovig wirken.

Ein weiteres interessantes Merkmal ist der garstige gutturale Gesang des Frontmanns Reese Alavi. Seine Vocals lassen einen leichten Hall vernehmen, welcher dem Hörer glauben lässt, er befinde sich direkt im Schlund der Hölle. Ein nettes kleines Element zur Erzeugung einer dichteren Atmosphäre.

„The Edge of Existence“ präsentiert sich durchweg in einem aggressiven und bedrohlichen Gewand. „Creeping Death“ lassen auf ihrer neuen EP wenig Spielraum offen für Experimente und bedienen sich lieber aus der gewohnten Trickkiste.

Dennoch scheint „The Edge of Existence“ zu zünden. Der Track „Doused in Flames“ schreit förmlich danach seine Nackenmuskulatur mal wieder so richtig auf Vordermann bringen zu wollen. Auch wenn man sich am nächsten Tag so viel bewegen kann wie ein nasses Stück Kantholz weiß man, dass es sich gelohnt hat!  

Mit „The Edge of Existence“ erhalten wir ein solides Brett, was definitiv Bock auf mehr macht. Die Frage bleibt allerdings im Raum stehen, inwiefern „Creeping Death“ auf ihrem nächsten Longplayer im bekannten Fahrwasser weitersegeln oder doch zu den Sternen greifen wollen.

Ich vergebe 7 von 10 Hellfire-Punkten!    

Tracklist:

01 The Edge of Existence   
02 Relics from the Past       
03 Humanity Transcends    
04 Sacrament of Death       
05 Doused in Flames           
06 Skinned Alive

Line Up:

Reese Alavi – Vocals
A.J. Ross III – Guitars
Trey Pemberton – Guitars
Lincoln Mullins – Drums
Eric Mejia – Bass

 

Mehr Infos:

https://www.facebook.com/creepingdeathtx

 

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.