Battlesword – And Death Cometh Upon Us

(C) Battlesword

 

Geschrieben von: Klaus Saalfeld
Band: Battlesword
Album: And Death Cometh Upon Us
Genre: Melodic Death Metal
Plattenfirma: Black Sunset/MDD Records
Veröffentlichung: 22.11.2019

Die Viersener Melodic Deather BATTLESWORD feiern in diesem Jahr ihr zwanzigjähriges Bestehen, und wie könnte man einen solchen Anlass gebührender feiern als mit einem neuen Release? Viele Bands nehmen dies zum Anlass und bringen eine Best-Of Scheibe heraus, die den eingefleischten Fans meist nicht wirklich Anlass zum käuflichen Erwerb gibt. Da gehen BATTLESWORD eindeutig den besseren Weg und knallen dem geneigten Metaller lieber neun neue Tracks (plus Intro) vor den Latz (wobei eine Best-Of bei nur zwei Longplayern auch nicht wirklich Sinn machen würde 🙂 )

Wie schon beim Vorgänger “Banners Of Destruction” lässt sich “And Death Cometh Upon Us” am ehesten dem skandinavisch geprägten Melodic Death zuordnen, insbesondere der Vergleich mit Amon Amarth drängt sich förmlich auf und bleibt allgegenwärtig.  Und so bereitet “Into Battle” mit seinen Kampfgeräuschen auf das vor, was da folgen wird. Also Wikingerhelme auf, die Schwerter gezückt und ab ins Getümmel!

“Bloodmorning” startet mit einem coolen Lick recht melodisch in den Song, bis das Quintett die volle Death Breitseite abfeuert und mit leicht variierendem Tempo durch den Song pflügt. Auch wenn der Refrain vielleicht nicht so catchy ausfällt wie bei anderen Vertretern dieser Spielart, überzeugt die Nummer dank starkem Arrangement auf ganzer Linie. Überhaupt ist es vor allem die Gitarren Fraktion, die mich dank zahlreicher geiler Riffs immer wieder in Begeisterung versetzt. Als Beispiel sei nur der längere Instrumental Part zu Beginn von “Once” genannt, besser hätten dies die “Kollegen” von In Flames auch nicht hinbekommen. Bei “The Lion And The Eagle” leiten Akustik Gitarren die Nummer ein, bis die Band nach einer knappen Minute so richtig loslegt.

Auch beim vorab veröffentlichten Brecher “Serpents Amongst Us” werden zwischendrin auch mal ruhigere Töne angeschlagen, ansonsten geben sich klassische Death Metal Zitate im Wechsel mit starken Hooklines die Klinke in die Hand. Insbesondere das vergleichsweise eingängige “Falling Into The Arms Of Morpheus” und das bereits erwähnte “Once” ragen für mich heraus, auf der anderen Seite findet sich mit “At Night They Feast” eine Nummer auf der Scheibe, die nicht so wirklich zu zünden vermag. Aber das ist Jammern auf hohem Niveau.

Mit “And Death Cometh Upon Us” liefern die Jungs vom Niederrhein das passende Präsent zum Jubiläum und laden zur Melodic Death Party ein. Auch wenn die Songs vielleicht nicht ganz so leicht ins Ohr gehen – was vermutlich auch gar nicht beabsichtigt ist -, bieten diese hinreichend Riffs, die es zu entdecken gilt. An die großen Paten des Genres mit den zwei A’s kommen BATTLESWORD noch nicht ganz heran, aber sie sind sicherlich auf ‘nem guten Weg!

Von mir gibt es 8 von 10 Hellfire-Punkten!

 

Trackliste:

  1. Into Battle
  2. Bloodmorning
  3. Serpents Amongst Us
  4. Smothered
  5. Through The Shadows
  6. Ageless I‘m Reborn
  7. Falling Into The Arms Of Morpheus
  8. The Lion And The Eagle
  9. Once
  10. At Night They Feast

 

Line Up:

Axel Müller: Gesang
Christian Schmitz: Gitarre
Micha Klingen: Gitarre
Ben Bays: Bass
Andreas Klingen: Drums

Mehr Infos:

WEBSITE
FACEBOOK
Video zu “Serpents Amongst Us”

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.