Axel Rudi Pell – XXX Anniversary Live

© Axel Rudi Pell

Geschrieben von Hans Dadaniak
Band: Axel Rudi Pell
Album: XXX Anniversary Live
Genre: ‎Hard Rock‎, ‎Heavy Metal
Plattenfirma: Steamhammer/SPV
Veröffentlichung: 07.06.2019

Letztmalig habe ich Axel 2012 live gesehen, seinerzeit noch mit Mike Terrana an den Drums. Nun erscheint sein neustes Werk, XXX Anniversary Live. Ich bin gespannt, ob das Album beim hören eine ebenso tolle Atmosphäre hervor ruft wie das mit dabei sein.

Direkt der Opener, “The Medieval Overture” mit seinen mittelalterlichen Klängen lässt einen aufhorchen um dann nahtlos in “The Wild And The Young” zu wechseln. Eine Nummer die sofort Vollgas gibt. Genauso dynamisch geht es auch mit “Wildest Dreams” weiter.

Mit “Fool Fool” wird es dann gefühlsmäßig etwas ruhiger, was den Gesang angeht, trotz alledem eine Nummer die immer wieder mitreißt. Mit “Oceans Of Time” gibt es dann eine der besten Balladen zu hören und wir können uns zurücklehnen und die Stimmung genießen. Also, Feuerzeuge raus oder Handylight an.

“Only The Strong Will Survive” bringt uns dann wieder auf die Powerebene, wobei hier sogar ein leichter Anflug von klassischen Elementen zu vernehmen ist. Mit “Mystica” dann wieder einen Klassiker der diesmal um ein Drum Solo mit einer Länge von 5 Minuten erweitert wird. Zwar nicht schlecht, aber Mike Terrana´s Solo auf der “Live on Fire” bringt wesentlich mehr.

“Long Live Rock” ist dann wieder ein Song aus neuerer Zeit und man merkt, das Axel seinem Stil treu geblieben ist. Gradliniger Rock. Nicht viele Bands bleiben über einen so langen Zeitraum damit erfolgreich.

Als nächstes folgen zwei Songs, bei dem man Ferdy Doernberg in Aktion erleben kann. Legt er doch zu “Game Of Sins / Tower Of Babylon” ein verdammt gutes Keyboard Solo hin. Mit “The Line” kommt dann wieder Zeit um Gefühle zu zeigen.

“Warrior”, “Edge Of The World”, “Truth And Lies” und “Carousel” sind wieder klassische Mitgehnummern. Dann die Zugabe… wer einmal Johnny Gioeli bei “The Masquerade Ball” gesehen hat, merkt es sofort. Das ist sein Song, einer der seit seinem Erscheinen im Jahr 2000 eigentlich nie fehlen darf. Leider hier in gekürzter Form, um auch dem gekürzten “Casbah” noch Gehör zu verschaffen. Den Abschluss bildet dann “Rock The Nation”.

Ein gutes Livealbum wenn man bedenkt das hier wirklich alte Schätze aus 30 Jahren Bandgeschichte gespielt werden.

Von mir gibt es 8,5 vom 10 Hellfire-Punkten.

 

Tracklist:
CD1:
1. The Medieval Overture (Intro) 1:48
2. The Wild And The Young 4:41
3. Wildest Dreams 6:12
4. Fool Fool 5:10
5. Oceans Of Time 5:47
6. Only The Strong Will Survive 6:15
7. Mystica (incl. Drum Solo) 14:24
8. Long Live Rock 6:31

CD2:
1. Game Of Sins / Tower Of Babylon (incl. Keyboard Solo) 16:07
2. The Line 9:12
3. Warrior 4:44
4. Edge Of The World (incl. Band Introduction) 6:53
5. Truth And Lies 2:29
6. Carousel 5:10
7. The Masquerade Ball / Casbah 8:24
8. Rock The Nation 6:37

LineUp:
Johnny Gioeli – Lead and Backing Vocals
Axel Rudi Pell – Lead, Rhythm and Acoustic Guitars
Ferdy Doernberg – Keyboards
Volker Krawczak – Bass
Bobby Rondinelli – Drums

Weitere Infos:

Homepage: https://www.axel-rudi-pell.de

Facebook: https://www.facebook.com/axelrudipellofficial

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.