An Assfull Of Love – Monkey Madness

Geschrieben von Melanie Busch
Band: An Assfull Of Love
Album: Monkey Madness
Label: Boersma-Records (Soulfood)
Veröffentlichung: 28. August 2017

Im kleinsten Bundesland unserer Nation, im beschaulichen Saarland, irgendwo in Saarbrücken haben sich schräge Typen dem 80er Jahre Glamrock verschrien. Schon auf ihrer Internetpräsenz wird mir klar dass diese Band bunt und schräg ist und nebenbei auf knallige Farben fixiert ist. Frauen mögen die Farbe Pink und Einhörner, dass nimmt sich die Band AN ASSFULL OF LOVE zum Vorteil und so zeigt sich der Sänger unschuldig im Einhorn T-Shirt und neben pinkfarbenen Hinguckern im Gesamtbild, posiert der Schlagzeuger ebenfalls mit pinkfarbenen Sticks… What the hell ist that?, dachte ich mir und legte schmunzelnd und voller Erwartungen ihr neues Album MONKEY MADNESS in den Player.

Bereits beim Opener “Monkey Madness” bekomme ich die volle Breitseite Punk Rock und Glam Rock dieser Band zu spüren. Verrücktes, wildes und Lustiges in ein Album zu pressen wie man es von J.B.O. kennt, mit denen sie bereits als Support unterwegs waren, das haben sich die Jungs zum Ziel gemacht. Während die ersten Songs durchlaufen, warte ich noch auf das gewisse Etwas, auf die Abwechslung zwischen den einzelnen Songs. Doch selbst bis zum letzten Viertel, spätestens bis zur Nummer “Luchador El Culo” höre ich überwiegend den selben Sound heraus. Da kommt der zuletzt genannte Song gerade Recht, er kristallisiert sich als absolute Party und Mitgröhl Nummer heraus.

Dass The Darkness, Mötley Crüe, Turbonegro, Rage Against The Machine, Kiss, Bon Jovi und viele andere 80er jahre Rockbands die Band beeinflusst, ist in einigen Songs zu hören. Fakt ist, die fünf Saarländer haben das Zeug dazu auf diversen Festivals vorne mitzuspielen und dem Sound ihres neuen Albums entnehme ich ein partylastiges, verrücktes Album für feierwütige Menschen die auf Spaß mit hohem Niveau stehen. Sinnbefreite Texte, rhythmische Klänge im Stil des 80er Glam- und Punk Rock verziert mit einer Note Blink 182 und mehr lassen grüßen. Mehr Schwachsinn und Unfug stellt die Band mit Assfull TV auf ihrem Youtubekanal AnAssfullOfLove vor.

Tracklist:
01. Monkey Madness
02. Bang Bang Boom
03. Neverending Springbreak
04. Lumberjack Lesbians
05. Orgasm Joe
06. Allergy To Stupidity
07. Hipsterland
08. Sucker
09. Luchador El Culo
10. Motorboat Ride
11. No Pants No Problem
12. Sunrise

LineUp:
Daniel Isengard – Gesang
Sascha Schell – Gitarre
Nico Griesang – Gitarre
Bernd Horn – Bass
Florian Heib – Schlagzeuger

weitere Infos:
http://assfull.de/
https://www.facebook.com/AnAssfullOfLove/
https://www.youtube.com/channel/AnAssfullOfLove

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.