Red Poison – Red Poison

81K1J0QPR3L._SL1200_

Geschrieben von Svęn Svenssøn
Band: Red Poison
Album: Red Poison
Plattenfirma: Boersma-Records
Veröffentlichung: 8. Juli 2016

Red Poison – 4 Jungs mit einem Durchschnittsalter von 20 Jahren aus der Hansestadt Rostock. Robert Deströyer (Gesang), Hannes Galaxy Breaker (Gitarre/Gesang), Felix Vice (Bass) und Dorian Tiger (Schlagzeug).

2014 nahmen Sie am Schülerbandwettbewerb School Jam in der Frankfurter Festhalle teil und schafften es bis ins Finale dieses landesweiten Contests. 2016 folgte der erste Plattenvertrag und nun am 8. Juli 2016 erscheint das Debütalbum.

Egal wie man es nun bezeichnet. Glam-Rock, Hardrock, Hair-Metal, Heavy Metal, Metal der 80er. Ich war zu dieser Zeit schon mächtig am lange Haare schütteln. Nicht weil der Föhn kaputt war und sie trocknen sollten, sondern die Musik von Iron Maiden, Krokus, Quiet Riot, Def Leppard, Twisted Sister, Mötley Crüe und W.A.S.P. trieben mich dazu.

Was mir nach dem hören des vorliegenden Silberlings positiv ins Ohr sticht (nicht ins Auge), ist die Abwechslung, die Kreativität. Persönlich finde ich, dass diese bei den Songs ,,Princess Of The Night“ und ,,Dreams“ richtig gut zum tragen kommt. Es passt stimmlich (Gesang Hannes), beide leicht balladesk-schwer, sehr gute Solis, einfach rundum gelungen. Desweiteren steht ,,Attack“ ganz oben auf meiner musikalischen Speisekarte. Generell will und möchte ich hier noch die hohe handwerkliche Qualität der Gitarrensolos erwähnen.

Fazit: Das Album mit einer Gesamtlänge von 46:38 min. rockt und die Jungs in den schrillen Outfits (topp) verstehen ihr Handwerk. Sie lassen eine Zeit wieder aufleben, die ich live erlebt habe. Natürlich ist Potential nach oben gegeben z. B. stimmlich – gesanglich bei Robert (Deströyer im Namen – da sollte mehr kommen – ein kleiner Tipp). Aber wenn man bedenkt, was Sie in der Kürze der Zeit erreicht haben, Gratulation. Ich würde mir wünschen, dass auf dem nächsten Longplayer mal ein Kracher in Highspeed Format aus den Boxen kommt, à la Twisted Sister – „Don`t Let Me Down“.

Alles Gute für euren, noch jungen Weg!

8 von 10 Hellfire Punkten!

Tracklist:

1. Escalation
2. Best Days Of My Life
3. Searching For You
4. (We Don’t Need) More Lies
5. Love Me
6. Princess Of The Night
7. Dreams
8. Attack
9. Wanted Men

 

Mehr Infos:

http://www.redpoisonband.de/

https://www.facebook.com/Red-Poison-124494414290824/?fref=ts

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.