Yuzu – Radio Non-Sense (EP)

© Yuzu / Steven Yoyoda

Geschrieben von Michi Winner
Band: Yuzu
Album: Radio Non-Sense (EP)
Genre: Grunge
Plattenfirma: unsigned
Veröffentlichung: 14. Dezember 2018

Yuzu sind ein Duo aus Nizza/Frankreich, die es noch kein Jahr gibt. Keine fünf Monate nach der Gründung im August 2018 haben die beiden ihre erste EP als Eigenproduktion veröffentlicht. Ihren Stil beschreiben sie schlicht als Grunge, wobei der in meiner Jugend noch anders klang. Zwar war Grunge schon immer eng mit Punkrock verbunden, aber hier überwiegt der Punkanteil, der durch den mehr als großzügigen Einsatz von Verzerrern in Richtung Grunge geschoben werden soll.  Wenn man parallel zur EP versucht seine Grunge-Kenntnisse aufzufrischen, so wie ich gerade, merkt man schnell, dass Yuzu wohl versucht hat, sich an alle stilistischen Eigenheiten des Genre zu halten, so gibt es offenbar auch keine Nachbearbeitung der Aufnahmen. Das mag in den 90ern ja alles schön gewesen sein und den gewünschten “dreckigen” Klang hervorgebracht haben, aber seitdem hat sich einiges in der Soundtechnik getan. Die heutigen Klangsysteme sind ja so schon sehr empfindlich, wie ich immer wieder feststellen darf. Bei dieser Eigenproduktion fällt das besonders auf. Ob bewusst oder nicht, der Sound wirkt schlecht ausbalanciert und oft dumpf, in Kombination mit den Verzerrer-Effekten wirkt es oft sehr disharmonisch und übertrieben rau.

Zum Vergleich habe ich bei der Gelegenheit noch mal alte Nirvana ausgegraben, sozusagen als Maß aller Dinge im Bereich Grunge und siehe da, deren Sound war damals schon klarer, als der von Yuzu heute. Der Stil ist zwar erfrischend anders als der vieler aktueller Newcomer, aber so richtig überzeugend klingt das noch nicht. Auch was den Aufbau der Songs angeht ist da vieles eher noch im Try-and-Error-Stadium, zumindest ist das mein Eindruck. Abschreiben würde ich die Franzosen dennoch nicht. Mit entsprechender Tontechnik, einem Mastering und etwas mehr Erfahrung kann man da noch einiges draus machen. Bis dahin heisst es durchhalten und für alle Fans des Punk und Grunge: reinhören und selbst ein Bild machen.

Von mir gibt es 4,5 von 10 Hellfire-Punkten.

Trackliste:

  1. Erase Your Head
  2. French Fries
  3. Radio Non-Sense
  4. Rott Käppchen
  5. Suck It Up
  6. The Preacher
  7. Witch Hunt

 

Line-Up:

Sarah Basso: Gesang, Gitarre
Victor Martin: Schlagzeug

 

weitere Informationen:

Facebook

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.