Wild Freedom – Polarize

© Wild Freedom

Geschrieben von: Bernd Kröninger
Band:  Wild Freedom
Album: Polarize
Genre: Heavy Metal
Plattenfirma: Wormholedeath Records 
Veröffentlichung: 22.10.2021

 

Wild Freedom ist eine katalanische Band, 2010 in Barcelona gegründet. Ian Wilde (voc), Adryen Rock (g) und Dave Starblitz (b) und Chris Carrest (dr) bildeten die erste Formation. Lange tüftelte die Band an Songs und erst 2017 veröffentlichte die Band ihr erstes Album “Set The Night On Fire”. Damals noch mit dem Label “The Fish Factory”.

Komischerweise verließ Drummer Chris danach die Band. Von da an setzte die dreiköpfige Band daran, ein weitaus größeres und besseres Album auf den Markt zu bringen. 

Was dabei hervorgegangen ist, zeigt das neue Album “Polarize”. Diesmal mit Gastmusikern und Gastsängerin. Ihr Opener “New Dawn” steht für einen Neuanfang der Band. Eingeläutet durch Glockenschläge folgt kurz darauf der Paukenschlag. Mit energievollen Gitarrenriffs und einer sehr beeindruckenden Doublebass nimmt der Song Fahrt auf.

Etwas melodisch angelehnt an “Linkin Park”, stimmlich verständlich und rhythmisch elegant, ist “New Dawn” bereits ein Ohrwurm. Ein kleines aber feines Gitarrensolo komplettiert den Opener. 

Auch “My Life” bietet einen ungewöhnlichen Beginn für eine Heavy Metal Band. Das Klatschen erinnert ein bischen an Queen`s “We Will Rock You”. Keine Sorge, Wild Freedom kopiert keine andere Band der Szene. Allerdings lassen sich gewisse Komponenten in dem Genre nicht vermeiden.

Das sie auch anders können, beweist “Rain”. Eine perfekte Ballade, die in einem Zusammenspiel von Stimme und Instrumenten genialer nicht zu bewerkstelligen gewesen wäre. 

“Meteor” ist sehr zugänglich und fesselnd in seiner Melodie. “What Is Human” zeigt schöne Tempiwechsel (wie in “End Of Our Stars”), etwas balladesk, mit einem kurzen Gitarrensolo und feinen Background Vocals.

Den Abschluß bildet die Ballade “Promise”. Gastsängerin hier ist Jessie Williams. Ihre ruhige, bezaubernde Stimme entführt in höchste Sphären. Ein Vergleich zu ziehen mit “Eluveitie” fällt absolut nicht schwer. 

Fazit: Wild Freedom hat mit “Polarize” ein Album auf den Markt geworfen, dass sich nicht verstecken muss. Die unterschiedlichen und teils etwas eigenwilligen Anfänge der Songs lassen das Album nicht eintönig wirken. Mit dennoch sehr eingängigen, rockigen Melodien und einer tollen Stimme, sollte man die Katalanen nicht unterbewerten.

Wenn ich gesagt habe “New Dawn” bildet einen kompletten Neuanfang der Band, dann verspricht der Schlußtrack “Promise”, dass wir noch einiges von Wild Freedom zu hören bekommen. “Polarize” wird sicher nicht nur auf den Turntables in Spanien aufgelegt. Die Musikszene darf sich an rockigen spanischen Klängen erfreuen. Spanien kann also nicht nur Flamengo.

Meine Bewertung für das zweite Album beträgt 8,5 von 10 Hellfire Punkten.

 

Tracklist:

01 New Dawn
02 My Life
03 Monsters
04 I Am The Storm
05 Rain
06 Meteor
07 What Is Human
08 End Of Our Stars
09 Promise

 

Mehr Infos:

https://www.facebook.com/WildFreedomBand

 

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.