Vortex Of End – Ardens Tvror

© Vortex Of End

Geschrieben von: Susanne Kneisel
Band: Vortex Of End
Album: Ardens Tvror
Genre: Black/Death Metal
Plattenlabel: Osmose Productions
Veröffentlichungsdatum: 31. Mai 2019

Da mir die Band bislang völlig unbekannt war, hätte ich aufgrund des Bandnamen „Vortex Of End“ aber besonders aufgrund des Albumtitels „Tvror“ eher Richtung nordische Gefilde getippt. Google verwies dann auf Frankreich, wo sich die Band 2015 gründete. Es gab bisher zwei full-lenght-Vorgänger (2007 „In Satan And Plutonium We Trust“ / 2015 „Fvlgvr Lux Terror“).

Nun reingehört ins upcoming Album 2019. “BFTIVV” ist Song Nummer eins. Ähnlich wie die Anordnung der Buchstaben (leider weiß ich nicht, ob sie vielleicht irgendeine bestimmte Bedeutung haben) folgt eine Mischung aus „whatever it is“ … afrikanische Totenrituale, mittelalterliche Ritterspiele??

Mit „Venomovs Triangle“ geht’s gleich mit über sieben Minuten weiter. Hier gibst dann eine instrumentale Breitseite Black&Death. Schade nur, dass die Vocals davon in den Schatten gestellt werden.

„Voraciovs Egregore“ fügt sich nahtlos an. Ich hoffe immer noch darauf, dass die Vocals mehr in Vordergrund rücken. Riffs und Drumparts versetzen in eine düstere und schwermütige Stimmung, was vielleicht auch auf die Länge der Songs zurückzuführen ist. Kurz vor Ende wird man dann doch noch mal kurz aus dieser Stimmung gerissen. Die Sprachansage zum Schluß, auch hier „whatever it means“. Obwohl ich kreischende und growlende Vocals mag, wäre mir Song Nummer vier „nur“ instrumental besser ins Ohr gegangen.

So langsam wird’s aber scheinbar gefälliger für mein Gehör. In der Mitte von „Ira Dei“ kommen zum ersten Mal die Vocals stärker durch. Für mich bisher der beste Part, den ich zu hören bekomme.

Song Nummer 6 geht auch mit mehr Emotionen und Power an den Start, die Riffs kommen nun auch klarer durch und es scheint, die bisherige Monotonie wird unterbrochen. Leider erst beim vorletzen und letzen Song fängt das Album an mir zu gefallen, auch wenn es wieder minutenlange Stücke sind. „Fifty-fifty-situation“ sozusagen, denn die zweite Hälfte der Scheibe konnte mich überzeugen.

Von mir gibt es 7 von 10 Hellfire-Punkten.

Trackliste:
1) BFTIVV (2:45)
2) VENOMOUS TRIANGLE (7:31)
3) VORACIOVS EGREGORE (6:59)
4) TRANSVBSTANTIATION (5:30)
5) IRA DEI (8:16)
6) OV DANCING SNAKES AND CIRCLING CROWS (4:06)
7) EMERGENCE (6:02)
8) SATVRNIAN ASCENSION (8:31)

Line Up:
HRS -Bass / Vocals
NKR – Drums
NGH -Guitars / Vocals
PRZ – Guitars / Vocals

Mehr Infos:
Facebook: https://www.facebook.com/vortexofend/
Bandcamp: https://vortexofend.bandcamp.com
Reverbnation: https://www.reverbnation.com/vortexofend
Youtube: https://www.youtube.com/channel/UCK0fhL6JrnVfUghZDt1yRLw

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.