Supreme Unbeing – Enduring Physicality

(C) Supreme Unbeing

Geschrieben von: Klaus Saalfeld
Band: Supreme Unbeing
Album: Enduring Physicality
Genre: Heavy Metal
Plattenfirma: Independent
Veröffentlichung: 05.05.2022

SUPREME UNBEING ist laut eigener Promo eine mysteriöse Metal Band, die sich auf die Fahnen geschrieben hat, diese Welt zu einem besseren Ort zu machen. Dass dies stilsicher auch mit einer Portion Humor zu schaffen ist, hat die unabhängig agierende Band mit einer Handvoll animierter Musikvideos zum Debütalbum “Enter Reality” (2020) bewiesen: Fast 3,5 Millionen YouTube-Views zeugen davon, wie die Schweden, die sich selbst bescheiden als Entitäten bezeichnen, mit ihrem geheimnisumwobenen Image die Welt zu erobern gedenken. Optisch betrachtet erinnert das Ganze an eine Mischung aus Ghost (Instrumentalisten) und Angus McFive (Sänger Zac Red), wobei man ob der Originalität solcher Kostümierung geteilter Meinung sein kann.

Aus musikalischer Sicht wäre ein Gemenge der beiden erwähnten Bands vermutlich eine interessante Variante, doch der kraftvolle Opener “The Devil Smiles” erstickt solche Gedanken sofort im Keim. Stilistisch erinnert der Song eher an einen Megadeth Track aus der Youthanasia/Cryptic Writings Ära (insbesondere die Riffs und das Drumming), und wäre der Gesang eine wenig anders, man könnte glatt auf die Idee kommen, hinter der Maske von Zac Red würde Dave Mustaine mit kurzen Haaren stecken. Der gediegene Einstieg zu “Deliverance Or Salvation” sowie die Atmosphäre würde da schon eher zur Truppe um Tobias Forge passen, da aber statt Keyboards nun mal die Gitarren das Kommando haben, wäre ein Vergleich mit gemäßigteren Annihilator Stücken gar nicht so abwegig. Auch das nachfolgende “Face Of Evil” verweilt in mittleren Tempogefilden, der sich langsam aufbauende Song mündet schlussendlich einer genialen Hookline, die man ebenso wenig aus dem Kopf bekommt wie die der beiden vorangegangenen Songs. Schade nur, dass die Nummer nach dem Gitarren-Solo unerwartet abrupt endet.

“Savior” ist ein weiterer atmosphärisch-getragener Song, bei dem neben der Melodieführung abermals die großartige Arbeit von Gitarrist D.Vine heraussticht. Für “Hide The Beast” haben die Schweden Eleine Frontdame Madeleine Liljestam als unterstützendes Element rekrutiert. Der Track erfährt nicht nur einen deutlichen Energieschub, er kommt auch mit wesentlich mehr Ecken und Kanten daher und kann einen leichten Mercyful Fate / King Diamond Touch nicht leugnen. “The Darkness” kehrt erneut in gemäßigtere Geschwindigkeits-Sphären zurück und kokettiert abermals mit Megadeth-chen Harmonien, während “I Prevail” so etwas wie die obligatorische Ballade darstellt. Auch “Judgement Day” startet ebenfalls mit ruhigeren Klängen, legt aber schon bald ein paar Härtegrade zu, ohne jedoch übermäßig an Tempo zu gewinnen, dafür verweilt der Refrain ohne Umwege in den Gehörgängen.

“Utopia” ist gewissermaßen “Hide The Beast” light, d.h. die Riffs und Hooks sind nicht so glattpoliert wie bei etlichen anderen Tracks, aber auch nicht ganz so biestig wie das erwähnte Referenz Stück. Dennoch sticht die Nummer unweigerlich heraus, da es gerade diese Unterschiede sind, die den Track besonders machen. Und als wollten SUPREME UNBEING diesen Fakt nochmals besonders unterstreichen, folgt mit der Schlussnummer “Their Chosen One” abermals ein mit gebremstem Schaum vorgetragener Song, der trotz zweifelfrei vorhandener Qualitäten eine Spur zur sehr dem Gros der Tracklist ähnelt.

Um nicht falsch verstanden zu werden, “Enduring Physicality” ist ein großartiges Album geworden, dass durchaus Chancen hat, am Ende des Jahres in meiner persönlichen Top Ten zu landen. Noch ein klein wenig mehr Abwechslung und zwei weitere Stücke der Marke “The Devil Smiles”, “Hide The Beast” oder “Utopia” und ich wäre geneigt gewesen, über die sehr seltene Vergabe der Höchstnote nachzudenken. Aber auch so bin ich davon überzeugt, dass von SUPREME UNBEING in Zukunft noch einiges zu hören sein wird!

Von mir gibt es 8,5 von 10 Hellfire-Punkten


Trackliste:

  1. The Devil Smiles
  2. Deliverance Or Salvation
  3. Face Of Evil
  4. Savior
  5. Hide The Beast
  6. The Darkness
  7. I Prevail
  8. Judgement Day
  9. Utopia
  10. Their Chosen One

Line Up:

Zac Red: Gesang
D. Vine: Gitarre
D. Sciple: Gitarre
Unknown: Bass
Al Mytee: Drums

Mehr Infos:

WEBSITE
FACEBOOK
INSTAGRAM
TWITTER
YOUTUBE

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.