Ragnell – Rebirth In Darkness

© Ragnell – Rebirth In Darkness

 

Geschrieben von Helgvar Sven Mánfreðson
Band: Ragnell
Album: Rebirth In Darkness
Genre: Blackened Death Metal
Plattenfirma: Satanath Records
Veröffentlichung: 29. Juni 2019

 

Viva la blackened Mexiko! RAGNELL – das Trio aus Toluca kehrte im Juni 2019 mit ihrem zweiten Album “Rebirth In Darkness” zurück, nachdem fünf Jahre vorher das Debütalbum “Consumed by the Eternal Darkness” erschien. Etwas komisch erscheint mir die EP aus dem Jahre 2018, denn die wurde gleich betitelt wie das aktuelle Album und enthielt schon fünf Tracks von dem mir hier vorliegenden. Warum macht man sowas? Ich weiß es nicht. Egal!

Ablaze in the Altar (of Sacrifice)” läutet die Reise zu Beginn seicht akustisch ein, um dann mit gewaltigen Growls und vorpreschendem Rhythmus mich zu überrollen. Stimmlich scheinen sich Eduardo de la Peña / Bass & Vocals und Mauricio / Gitarre & Vocals abzuwechseln und zwischendurch lausche ich kurzzeitig choralem. Der Song wechselt zwischen schweren und straighten Passagen und bietet so eine kreative Abwechslung.

Schwarz auf die Mütze gibt es wuchtig mit “Bath in the Blood of the Priest“, “Broken to Faith” und “Dethone“. Ein Hauch von Death Metal dringt bei “Divine Eradication” zwischenzeitlich in meine Ohren. Dieser Eindruck wird aber abrupt durch die markerschütternden kurzzeitig auftauchenden Vocals unterbrochen. “Infernal Torment” beginnt im Mix, dann zusammen und gemeinsam und es wird teilweise episch, aber natürlich überwiegt hier das Dämonische. “Aeterna Victoria” bietet alles auf, wechselt in dreifacher Hinsicht stimmlich und die Felle bekommen ihr Fett weg. Zum Ende hin wird es schon fast romantisch kuschlig, aber dieses nur in Sekunden dargeboten.

Die beiden Bonus Tracks “Path Of Darkness” und “Holy Center of Worship, to Burn” sind von Sound her nicht mit den vorgehenden zu vergleichen, gehen sie doch eher den Weg des Democharakters. Schade, denn die beiden sind wahrlich infernal.

Fazit: hier gibt es Enchilada rußfarbend, gut durchgebacken und garniert mit dem entsprechend schwarz todesmetallischem Sound!

Ich gebe für dieses Album 8 von 10 Hellfire-Punkten.

 

Trackliste:

  1. Ablaze in the Altar (of Sacrifice)
  2. Bath in the Blood of the Priest
  3. Broken to Faith
  4. Dethrone
  5. Divine Eradication
  6. Infernal Torment
  7. Aeterna Victoria
  8. Path of Darkness (bonus)
  9. Holy Center of Worship, to Burn (bonus)

 

weitere Infos:

https://www.facebook.com/ragnellbanda

 

 

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.