Nuclear Warfare – Lobotomy

© Nuclear Warfare – Lobotomy

 

Geschrieben von Helgvar Sven Mánfreðson
Band: Nuclear Warfare
Album: Lobotomy
Genre: Thrash Metal
Plattenfirma: MDD Records
Veröffentlichung: 28. August 2020

 

19 Jahre sind sie mittlerweile auch schon am Metal-Himmel präsent und im zurückliegenden Sommer des Jahres 2020 wurde ihr sechstes Studioalbum “Lobotomy” veröffentlicht. Wer ist überhaupt gemeint? Gemeint sind die süddeutschen Thrasher um NUCLEAR WARFARE, das gefüllt mit Sänger und Bassist Florian Bernhard (Stormhunter), Gitarrist Sebastian Listl (Ex-Speedwhore) sowie Drummer Alexandre Brito (Andralls) um die Ecke kommt.

Spassvögel sind sie wohl geblieben und so höre ich mir zuerst nach dem durchlesen der Trackliste “Death By Zucchini” an, was mit leicht punkiger Note und mit thrashigen Momenten direkt zum headbanging einlädt und das in Kombination mit einer Zucchini in der Kaugegend unweigerlich beim verschlucken dieser wohl zum tode führt…….// meine Interpretation – zwinker. Mittlerweile wieder oben angekommen, widme ich mich dem Opener “Lobotomy” und dem folgenden “Bombshell Desease“, die schnurstracks geradeaus, punklastig, aber metallisch wuchtig und frontal die Stirnlappen erreichten. Zweiter umringt meine Gehörgänge mit fetten Riffs und rasanten 6-Saiter Attacken.

Gladiator” ist beginnend anders angelegt, ruhig, steigernd und ist das “Vorspiel” zum folgend schnelleren, was zusammen eine schöne Einheit bildet. “Fuck Face” kommt im klassischen Thrashstil daher und man stellt für sich selbst fest, untermalt von Dublebass-Attacken und schnellen Gitarrenläufen……..it doesn´t matter what you say, we go on anyway, FUCK FACE!

Mit “Betrayers from Hell“, “They Live” und “Ages Of Blood” gibt es nochmal ordentlich und rasant was auf die Schädeldecke, während “The Blood Lord Will Return” mir dieses im weiteren Verlauf auch bietet, aber zu beginn doch ruhig und gemächlich seinen Start verrichtet.

Innovation ist nicht unbedingt das Ziel, man zieht sein Ding kompromisslos durch und mir gefällt es, einfach 9 x auf die Nuss. Ein bisschen Spaß muss sein, den hatten sie vermutlich und Freunde u.a. von MUNICIPAL WASTE werden bestimmt auch ihre Freude haben, also hört mal rein.

Fazit: “Lobotomy” macht Spaß, ist ehrlich und es gibt im Old-School-Thrash-Metal-Gewand gepflegt auf die Zwölf!

von mir gibt es 8 von 10 Hellfire Punkten

 

Trackliste:

  1. Lobotomy
  2. Bombshell Desease
  3. Gladiator
  4. Fuck Face
  5. Betrayers from Hell
  6. The Blood Lord Will Return
  7. They Live
  8. Death by Zucchini
  9. Ages of Blood

 

weitere Infos:

Facebook

 

 

 

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.