Leichenschrei – When Corpses Scream

©Leichenschrei

Geschrieben von: Susanne Kneisel
Band: Leichenschrei
Album/Doppel-CD: When Corpses Scream
Genre: Death Metal (mit Einflüssen aus Thrash und Heavy Metal)
Plattenlabel: Eigenproduktion
Veröffentlichungsdatum: 14. Februar 2021

 

Als „Seelenfeuer“ 2003 gegründet, wurde der Bandname kurz danach in „Leichenschrei“ geändert. Auch arbeitete man seit Gründung an der mir nun vorliegenden Debüt Doppel-CD, welche laut Aussage der Band wahrscheinlich ohne Nachfolger bleiben wird.

Hier scheint ein interessantes Album-Konzept auf die Beine gestellt worden zu sein. Deutsch/Englisch oder Englisch-Deutsch. Auf jeden Fall bin ich mehr als neugierig auf die Tracks aus dem Bayerischen Wald, genauer gesagt aus Rittsteig bei Hl. Blut. Hier findet man auch den „Klangweg – dem Hören ein Weg“ mit diversen Klangstationen. Ob dies oder die umstrittene Wander-Ausstellung „Körperwelten“ hier Pate gestanden haben? Ich starte jetzt erst einmal mit dem Hören.

Das Intro verspricht Tiefschwarzes, aber schon nach diesem geht es mit einem genialen Mix der oben genannten Genres weiter. Thrash n‘ heavy mit todesmetallischen Anflügen.  „War Against Terror“ und das Mitbangen tritt nun verstärkt ein.

Zwölf Tracks sind nicht wenig, aber langweilig wird’s hier nicht … der Sound nimmt mich mehr und mehr gefangen und die Spannung auf den deutsch-textigen Teil wächst auch immer mehr.

Und voilà … hier geht’s nochmal mit voller Energie weiter. „Kinderschänder“ bewegt mich besonders, weil hier die Wut und Abneigung gegen diese Klientel so richtig zum Ausdruck gebracht wird. Ich muss den Text nicht verstehen, um zu spüren, was hier ausgedrückt werden soll. „Alleine leben“ (instrumental) läßt die Emotionen runterkochen, ohne sie dabei zu verdrängen.

Auch nehme ich die Vocals in diesem Teil aggressiver wahr und meinem Empfinden nach reihen sich die anderen Songs allesamt an das Thema Kinderschänder/Kirche und setzen dies auch instrumental sehr gut in Szene. Insgesamt ein besonderes Scheibchen für sich.

Guter Wein wird im Alter besser, so sagt man. Hier haben sich die Jahre bis zur Veröffentlichung auch mehr als ausgezahlt …nämlich mit einem ausgereiften Doppelpack. Mein Körper alà Album-Titel schreit förmlich nach mehr und es wird hoffentlich Nachfolger geben. Vielleicht sogar ja mal diesen heimatnahen Klangweg mit Stationen für das Metal-infizierte Publikum.

Ein Debüt von fast eineinhalb Stunden made my sunday.
9 von 10 Hellfire-Punkten

 

Tracklist CD 1:

01 Dead … really? (Intro)
02 Speedgrenade
03 God In Action
04 Embraced By Silence
05 War Against Terror
06 Fascinating Horrors
07 When Corpses Scream
08 Chessmen
09 In The Cause Of Justice
10 Coma
11 Sudden Death
12 The Human Plague

Tracklist CD 2:

01 Mensch
02 Kinderschänder
03 Alleine leben (instrumental)
04 Untot
05 Ich bin es nicht wert
06 Was gibt mir der Tod?
07 Heilige Kirche
08 Alleine leben (live mit Lyrics)

 

Line Up:

Matthias Schmuderer – Vocals
Franz Perlinger – Lead Guitar
Christian Kirschenbauer – Rhythm Guitar
Thomas Pfeilschifter – Bass
Christian Neumaier – Drums

 

Mehr Infos:

https://www.facebook.com/Leichenschrei

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.