John Hoyles – Night Flight

© John Hoyles

Geschrieben von Michi Winner
Künster: John Hoyles
Album: Night Flight
Genre: Stoner Rock
Plattenfirma: Crusher Records
Veröffentlichung: 27. September 2019

 

Eigentlich ist das Solodebüt von John Hoyles schon zwei Jahre alt, erschien 2017 aber nur auf Vinyl. Jetzt folgt mit dem Re-Release auch eine CD. Der in Schweden lebende Brite macht es einem nicht besonders leicht Informationen zu finden. Offizielle Facebook-Seite? Fehlanzeige, genau wie Homepage, aber letztendlich kommt es darauf auch weniger an, als auf die Musik.

Ich weiß nicht wo und wie die Aufnahmen entstanden sind, aber von Beginn an fällt mir der dumpfe Sound auf, der mich stark an Grunge erinnert, bei dem es ja zum guten Ton gehört genau diesen eben nicht zu haben. Ansonsten mischt Hoyles klassischen Stoner Rock mit Punk, Psychedelic – stilistische Vorläufer des Stoner – und Britrock. Der so zusammengewürftelte Stil ist nicht immer ganz einfach. Es fällt schwer sich auf diese dauernden Wechsel einzulassen und auch die Tonqulität macht es mir nicht einfacher. Die Vocals sind meist so weit im Back, dass die Texte nur schwer zu verstehen sind, dafür kommt die Gitarre immer dominant und recht sauber rüber. Ich finde die Mischung und die vielen verschiedenen Einflüsse zwar an sich interessant, aber für ein Solodebüt ist mir das zu wild. Es ist schwer Zugang zu einem Künstler zu finden, während man durch ein klangliches Labyrinth irrt.

Trotz der vielen verschiedenen Facetten finde ich dieses Album nicht besonders spannend. Nach den neun Tracks ist nicht ein Sampel oder eine Hookline hängen geblieben. Der stärkste Song auf diesem Album ist für mich tatsächlich der Opener, bei dem ich noch am ehesten über die klanglichen Schwächen hinwegsehen kann.

Von mir gibt es 5 von 10 Hellfire-Punkten.

 

Trackliste:

  1. Talking About You
  2. Night Flight
  3. Police Car
  4. Minefield
  5. In The Garden
  6. The Dark Descent
  7. Before I Leave
  8. Tomorrow
  9. Highwire

 

 

 

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.