Highfield 2019 – Tag 1… Im Namen der Rockmusik

© Lisa Hemp

Geschrieben von Lisa Hemp

(16.08.2019 Großpösna) Das Highfield ist mittlerweile eine nicht mehr wegzudenkende Festivalgröße in Deutschland und startete am 15.08. in die 10. Runde vor den Toren Leipzigs. Im Jahr 1998 fand das Highfield zum ersten Mal am Stausee Hohenfelden statt und zog 12 Jahre später an den Störmthaler See in Großpösna, nahe Leipzig.

Vier Tage rauschende Party wartete auf die 30.000 Besucher an diesem zweiten August-Wochenende. Ich war 2015 das letzte mal als Besucher auf dem Gelände und hatte damals weniger Glück mit dem Wetter. Dieses Jahr versprach der Wetterbericht jedoch eine optimistische Sicht auf die Tage. Der Freitag blieb während der Shows trocken und umso ausgelassener war die Stimmung der Besucher. Neben den Acts kümmerten sich 3000 Mitarbeiter auf dem Gelände um das Wohl der Feierwütigen.

„Grün rockt“, hatte sich das Highfield ganz groß auf die Fahnen geschrieben und setzte sich dies durch Nachhaltigkeit und eine umweltfreundlichere Umwelt um. Um dies zu gewährleisten, gab es Foodsharing, keine Einweg-Plastik-Artikel , Anreise mit dem Bus , Komposttoiletten (auf dem „Grüner Wohnen Camping“) und Recyclingprojekten auf dem Gelände.

Positiv fiel mir auch auf, dass Besuchern mit Handicap eine besondere Unterstützung erhielten. Den sogenannten Rockern mit Handicap wurden kurze Wege auf dem Gelände, die Möglichkeit auf dem VIP – Campingplatz zu campen und behindertengerechte Duschmöglichkeiten/ WC Container zur Verfügung gestellt. Ich finde es wunderbar, dass dadurch ein Miteinander für jeden ermöglicht werden soll.

Aber neben dem musikalischen Erlebnis, bot der Strand am Störmthaler See auch jede Menge Fun, wie Banana-Boat- und Tube-Riding, Probe(-Steh)-Paddeln, Beach-Volleyball und reinstes Badevergnügen. Es dürfte also niemanden langweilig geworden sein zwischen der ein oder anderen Lieblingsband und den wahrscheinlich eher wenigen Stunden Schlaf während des Aufenthaltes.

Am Eröffnungs-Freitag beehrten 11 Bands das Festival. Montreal spielten sogar zweimal an diesem Tag, beginnend um 12 Uhr auf der Beach Stage und um 17:30 Uhr auf der Green Stage. Auf der Green Stage spielten: Rogers , Montreal, Pennywise, Royal Republic, Feine Sahne Fischfilet und Jan Delay & Disko No.1. Die Blue Stage wurde an diesem Tag von Drangsal, Muff Potter, Faber, Von wegen Lisbeth und Cro bespielt. Ein sehr gemischtes LineUp, für welches das Highfield nicht umsonst bekannt ist und somit für jeden Geschmack etwas zu bieten hat.

Aber kommen wir mal zu den Bands… Faber zog die Menge mit seinen Texten in seinen Bann und die sehr große Fangemeinde vor der Bühne zog das ein oder andere handgemachte Schild aus dem Ärmel, auf denen mal mehr und mal weniger intimen Botschaften an den Sänger geschrieben waren. Royal Republic wiederum überraschten mit Partnerlook auf der Bühne und sprühten von der ersten Sekunde an vor Elan, was die Zuschauer regelrecht mitriss. Bei Pennywise, Feine Sahne Fischfilet, Muff Potter und Von wegen Lisbeth gab es dann auch verbotenerweise den ein oder anderen Crowd Surfer. Denn das war auf dem Festivalgelände verboten und jeder der dabei ertappt wurde, wurde mit einem 24-Stunden-Bann für das Gelände belegt, was dem ein oder anderen jedoch egal war.

Auch wenn sie stilistisch nicht zum Hellfire-Magazin passen, muss ich sie erwähnen. Denn auch Cro und Jan Delay begeisterten gleichermaßen das Publikum. Das lag sicherlich auch daran, dass sie während ihrer Show ihre großen Klassiker zum Besten gaben. Sehr zur Freude der Zuschauer, denn sie hatten eine Menge zum mitsingen an dem Abend. Bei Drangsal kam dann eine besondere Show-Einlage, als er sehr zur Freude seiner weiblichen Fans sein Hemd auf der Bühne zeriss und dadurch sicherlich das ein oder andere Frauenherz höher schlagen ließ. Mit Rauchfakeln färbten schließlich Feine Sahne Fischfilet das Highfield für kurze Zeit bunt ein und liesen ihre Fans auf Bananen durchs Publikum surfen und Pennywise machte mir persönlich mit einem Nirvana Cover eine unglaubliche Freude.

Zusammenfassend kann ich sagen, dass der Freitag alles in allem ein gelungener Festivalauftakt war und mit guter Laune und Vorfreude auf den nächsten Tag schickte Jan Delay mich und das Partyfolk in die Nacht.

Hier geht’s zu den Fotogalerien – © Photos by Lisa Hemp (FacebookInstagram):

Rogers

Montreal

Muff Potter

Pennywise

Royal Republic

Feine Sahne Fischfilet

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.