Heresiarch / Antediluvian – Defleshing the Serpent Infinity (Split)

© Antediluvian / Heresiarch – Defleshing the Serpent Infinity

 

Geschrieben von Helgvar Sven Mánfreðson
Band: Antediluvian / Heresiarch
Album: Defleshing the Serpent Infinity (Split)
Genre: Black Metal / Death Metal
Plattenfirma: Iron Bonehead Productions
Veröffentlichung: 31. Juli 2020

 

Hier liegt mir eine Split-CD zu Füßen, nein für die Ohren bereit und zwei Bands sind darauf verewigt. Zum einen sind Heresiarch aus Neuseeland, zum zweiten Antediluvian aus Kanada und beide haben sich dem Black / Death Metal verschrieben.

Die vierköpfigen “Kiwis” brettern bei den ersten beiden Songs, “Lupine Epoch” und “Excarnation“, unvermindert dauerhaft meine Gehörgänge frei, dieses mit brachial gesamt musikalischer Gewalt und falls man in den Sommertagen Erholung sucht, ist man hier definitiv falsch, denn Gnade erwartet einen nur in der Übergangssequenz zwischen den beiden Titeln. Mit “No Sanctuary” wird es düster, ruhig, instrumental, sphärisch und man hat das Gefühl, die Dämonen befinden sich beim Mittagsschlaf. Insgesamt sind die drei Songs hörenswert.

Das kanadische Trio Antediluvian folgt, aber leider kann ich keine Feinheiten heraushören, alles klingt wie überquellender Einheitsbrei. Ich dachte ja wenigstens die Vocals wären präsent, aber leider erspähe ich sie hier nicht im Detail, im geringsten. Hm, ich weiß nicht, was passiert ist: Der Sound klingt matschig oder ich habe einfach eine andere Version vorliegen, denn die Herren habe etliche Demos, EPs, Splits und zwei Studioalben, so dass ich doch überrascht bin, sowas hier zu vernehmen. Andererseits muss ich sagen, das die beiden Songs “Slipstream of Leviathan’s Wake” und “Prelude” bestimmt nicht das wiedergeben was die Band kann, zumal zweiter nur aus instrumental dunkler hintergrundlastiger Musik besteht, ein Klavier dezent ertönt, Einschläge von Schüssen und Granaten zu hören sind und dieses fast sechs Minuten lang. Irgendwie passt dieser Song hier überhaupt nicht rein. Wenn ich zwei Titel auf einer Split beitrage, dann nicht bei einem unbedingt sowas, aber irgendeinen Geschmack werden sie schon treffen, also im wahrsten Sinne des Wortes: Feuer frei! Bei mir gibt es hierfür leider nur Zero Points. 

Fazit: eine Split-CD hat nicht immer Vorteile…..zumindest für den geneigten Hörer!

Von mir gibt es 5 von 10 Hellfire-Punkten

 

Trackliste:

  1. Heresiarch – Lupine Epoch 02:03
  2. Heresiarch – Excarnation 04:17
  3. Heresiarch – No Sanctuary 05:23
  4. Antediluvian – Slipstream of Leviathan’s Wake 04:04
  5. Antediluvian – Prelude 05:59

 

 

 

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.