Die Krupps – Songs From The Dark Side Of Heaven

© Die Krupps – Songs From The Dark Side Of Heaven

 

Geschrieben von Helgvar Sven Mánfreðson
Band: Die Krupps
Album: Songs From The Dark Side Of Heaven
Genre: EBM / Industrial / Metal
Plattenfirma: Oblivion / SPV
Veröffentlichung: 28. Mai 2021

 

DIE KRUPPS kehren demnächst zurück mit einem an Pink Floyd`s “Darkside Of The Moon” erinnerndem Cover und so zollen sie dort musikalisch ihren eigenen Heroen Tribut (nach 1992 mit “A Tribute to Metallica” wohl nun das zweite Mal), das im typischen DIE-KRUPPS Style, mal metallisch, mal elektronisch, alles gemeinsam und dieses ist hier gepaart mit gastlichen Auftritten von Jyrki 69 (The 69 Eyes) oder auch Ross The Boss (Manowar). Dies sind natürlich nicht alle mitwirkenden und so finden wir weiter zusätzlich James Williamson (The Stooges) und Big Paul Ferguson mit auf und in der Liste, wobei erstgenannter bei “(Don’t Fear) The Reaper” seine gitarristischen Fähigkeiten zum besten gibt und letztgenannter die Sticks ordentlich auf die Felle prasseln lässt, denn ich denke, es handelt sich um den Drummer von Killing Joke.

Auch wenn das Artwork an die oben genannte Band erinnert ist diese hier nicht vertreten, warum auch immer. Die hier aufgeführten und präsentierten Songs sind bunt gestrickt, viele interessante Mischungen und Darbietungen im Vergleich zwischen den Titeln sind entstanden, mal melancholisch tanzend verträumt (“Marilyn Dreams“), mal elektronisch austeilend (“The Number One Song In Heaven“) und jeder steht irgendwie für sich, aber alle gemeinsam hier auf einem Album vereint. Da ich nicht alle Titel im Original kenne, vergleiche ich hier nicht. Warum auch! Die Düsseldorfer geben ihren Tribute auf ihre Art und Weise ab, es gefällt und Queen`s “”Another One Bites The Dust” wird schon ordentlich härter, mit wumms und bumms abgeliefert.

Songs From The Dark Side Of Heaven“ erscheint als Standard-CD sowie als LP, also für den geneigten Sammler zweierlei was dabei. 

Fazit: einfach mal die Vergleichsschublade zulassen und dem Tribute mit Charme die Ohren leihen!

Von mir gibt es 8,5 von 10 Hellfire-Punkten

 

Trackliste:

  1. The Number One Song In Heaven (originally by Sparks)
  2. Chinese Black feat. Jyrki 69 (originally by The Neon Judgement)
  3. Whip It (originally by Devo)
  4. (Don’t Fear) The Reaper feat. James Williamson (originally by Blue Öyster Cult)
  5. To Hell With Poverty! feat. Big Paul Ferguson (originally by Gang Of Four)
  6. No More Heroes feat. Ross The Boss (originally by The Stranglers)
  7. Another One Bites The Dust (originally by Queen)
  8. Marilyn Dreams (originally by B-Movie)
  9. Collapsing New People (originally by Fad Gadget)
  10. New York (Version 9/11) (originally by MCL)

 

weitere Infos:

Webseite

 

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.