dArtagnan – Feuer & Flamme

© dArtagnan

Geschrieben von Hans Dadaniak
Band: dArtagnan
Album: Feuer & Flamme
Genre: Folk-Rock
Plattenfirma: Sony Music
Veröffentlichung: 26.03.2021

OK, ich will’s nicht leugnen, aber als Mitglied in einer Mittelaltergruppe musste ich einfach dieses Album hören und meine Meinung dazu abgeben. Mit Ihrem letzten Album hat mich das Trio erreicht, und ich bin froh, dass es nun etwas Neues gibt.
Zwar werden die Jungs im Promo-Anschreiben mit den „Toten Hosen“ verglichen, ich aber gehe tendenziell eher von „In Extremo“ aus. Unbekümmert, als ob die Zeiten rosig wären, wird hier ein Album nebst Bonus-CD in der Helden-Edition abgeliefert, das einen vergessen lässt, was momentan in der Welt los ist.

Die erste CD bringt sofort Wohlfühllaune mit sich. Mit „C’est la vie“ hat man einen Opener, der sofort die Richtung angibt und einen zum Zappeln und Mitsingen animiert. Der Slogan der hier verbreitet wird mit „Vorwärts immer, Rückwärts nimmer“, oder „wer nicht kämpft hat schon verloren“ spricht einem aus der Seele.
Direkt danach der Titelsong „Feuer & Flamme“ der uns auf Zusammenhalt einschwört.
Mit „Farewell“ dann der erste Song mit Gastunterstützung. Ein durchaus gelungenes Duett, das wie auch die vorherigen Songs auf Tempo setzt.
„Feste feiern“ wäre etwas, dass wir in der heutigen Zeit gerne machen würden, uns aber nicht möglich ist. Bleibt nur zu hoffen, dass wir dieses Motto möglichst bald wieder umsetzen können.
Daran anschließend ein Lied, dass die heutige Situation hervorragend beschreibt, bzw. besingt. „Scharlatan“ hält uns einen Spiegel vor und regt uns an, so manches was wir hören oder lesen in Frage zu stellen.
Mit „Glücksritter“ dann ein Song der nicht unbedingt eine tiefergehende Botschaft rüberbringt, auch wenn man hier wieder einiges hereininterpretieren könnte.
Emotional wird es dann mit „Solang dein Blut“. So erzählt Frontmann Ben Metzner in der ergreifenden Ballade die Geschichte vom viel zu frühen Tod seiner Mutter.
Und sofort geht es mit dem nächsten treibenden Titel weiter. „Ja, ich will“ bringt wieder die Unbeschwertheit zu Tage, die sich im Grunde genommen durch das ganze Album wie ein roter Faden zieht.
Anknüpfend an diese gute Laune folgt dann „Drei Brüder“ um dann von „Auf uns’re Frauen“ abgelöst zu werden.
„Auf uns’re Frau’n und uns’re Geliebten, auf dass ihr euch niemals begegnet!“, wohl so das Motto von all denen die gerne mal in fremden Gebieten wildern. Ein Schelm, der jetzt was Schlechtes denkt.
„Mein Leben lang“ zeigt uns dann, dass wir ein Leben lang Verantwortung tragen. Im Allgemeinen für unser Taten, aber insbesondere für unsere Kinder, denen wir als Vorbild dienen. Zum Abschluss der ersten CD wird’s dann blutig. „Völkerschlacht“ schildert uns das Grauen der Kriege.

Dann gibt es jetzt noch die Bonus-CD. Hier wagen sich die Jungs mit Ihren Cover-Versionen an Größen heran, die man nicht so einfach mal eben nachmacht. Es gehört schon einiges dazu, Titel wie „Helden/Heroes“ oder „Griechischer Wein“ so umzusetzen, dass es nach dem Original klingt aber dennoch den eigenen Stempel trägt.
„Helden“, wahrscheinlich Titelgebend für diese Edition, kommt erfrischend daher. Eine Version, die auch ganz neu sein könnte. Hier haben die Jungs ein hervorragendes Arrangement geschaffen. Und direkt geht es weiter mit Gästen.
Mit „Schandmaul“ hat man sich Hochkaräter ins Boot geholt, die schon lange in der Scene bekannt sind.
Beim darauffolgenden Titel zeigt sich dann die sprachliche Vielfalt. Für „Pesnya Mushketerov (Das Lied der Musketiere)“ hat der Frontmann Ben extra russischen Sprachunterricht genommen um eine perfekte Aussprache zu haben. 
Danach ein Cover, an dem sich vielleicht die Geister scheiden. Ich persönlich hatte diesbezüglich auch erst meine Bedenken. „Griechischer Wein“ von Udo Jürgens. Wer hat dieses Lied in seiner Jugend nicht gehört. Doch ehrlich, diese Version klingt nicht nur gut, nein, diese Version lädt zu mitsingen und Tanzen ein.
Mit einem schönen Pipe-Solo wird uns dann „Wenn Helden tanzen“ präsentiert. Ein Stück, dass erst ruhig und besinnlich startet um dann im weiteren Verlauf Fahrt aufzunehmen. Im Übrigen der einzige Instrumental-Titel auf dem Album.
Bei „Kaufmann & Maid“ geben sich dann etliche Größen die Klinke in die Hand. Danke an „Klaas Heufer-Umlauf“ und seiner Show „Late Night Berlin“, ohne die es wohl diesen Song nicht gegeben hätte.
Danach schweifen wir ein wenig in den Bereich der Klassik ab. Beethovens „Ode an die Freude“ als kurzes Jingle, um uns dann nochmal ein Cover um die Ohren zu hauen. Wieder sind es die Helden, diesmal jedoch auf Englisch.

Bleibt mir im Grunde genommen nur noch eins zu sagen. Dieses Album ist für mich bis jetzt ein Anwärter auf den Titel „Album des Jahres“. Deshalb gibt es von mir dafür 9,5 von 10 Hellfire-Punkten.

Tracklist:

CD1:
01 C’est la vie
02 Feuer & Flamme
03 Farewell  feat. Patty Gurdy
04 Feste feiern
05 Scharlatan
06 Glücksritter
07 Solang dein Blut
08 Ja, ich will
09 Drei Brüder
10 Auf uns’re Frauen
11 Mein Leben lang
12 Völkerschlacht

CD2:
01 Helden  (David Bowie Cover)
02 An der Tafelrunde  feat. Schandmaul
03 Pesnya Mushketerov (Das Lied der Musketiere)
04 Griechischer Wein  (Cover Udo Jürgens)
05 Wenn Helden tanzen
06 Kaufmann & Maid feat. Sasha, Saltatio Mortis, Subway to Sally, Feuerschwanz, Tanzwut,
     Patty Gurdy
07 Ode an die Freude
08 Heroes  (David Bowie Cover)

LineUp:

Ben Metzner – Gesang und etliche Instrumente
Tim Bernard – Gesang und Gitarre
Gustavo Strauss – Gesang und Geige

Weitere Infos:

Wiki: https://de.wikipedia.org/wiki/DArtagnan
Web: www.dartagnan.de
YouTube: https://www.youtube.com/watch?v=gxZkrbKPVJw

 

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.