Coreleoni – II

(C) Coreleoni

Geschrieben von: Klaus Saalfeld
Band: Coreleoni
Album: II
Genre: Hard Rock
Plattenfirma: AFM Records
Veröffentlichung: 27.09.2019

CORELEONI, das Projekt von Gotthard Gitarrist Leo Leoni geht in die zweite Runde! Nach dem Leoni Anfang vergangenen Jahres mit der Neueinspielung von alten Gotthard Songs unter dem Titel “The Greatest Hits – Part I” gleichsam überraschen wie überzeugen konnte, legt der Schweizer nun mit der schlicht “II” betitelten Fortsetzung nach. Wirklich überraschend kommt das nicht, denn abgesehen vom bereits hierauf hinweisenden Titel fehlten auf Teil 1 doch einige eigentlich unverzichtbare Klassiker (z.B. “Standing In The Light”, “Mountain Mama”, “Open Fire”), die bei einer Retrospektive keinesfalls fehlen dürfen.

Der Fokus der Scheibe liegt vorrangig auf den ersten beiden Alben, denn die Hälfte der Songs (von Intro und Outro mal abgesehen) verteilt sich auf das Debüt (2 Tracks) sowie “Dial Hard (5 Tracks). Die nachfolgenden vier Studioalben werden mit jeweils einem Song bedacht, zudem gibt es zwei neue Kompositionen, die sich hervorragend in die Tracklist einfügen sowie eine gelungene Cover Version der John Lee Hooker Nummer “Boom Boom”. Müßig zu erwähnen, dass Leoni mit Ronnie Romero (ex-Lords Of Black, Rainbow) keinen besseren Sänger hätte finden können, um den im Original vom unvergessenen Steve Lee eingesungenen Nummern gerecht zu werden. Auch die Neueinspielungen können sich hören lassen, auch wenn ich – wie auch schon beim ersten Teil – den Sinn des Gebrabbels der kleinen Nervensäge im Übergang vom Intro (“Waltz No. 2”) zu “Standing In The Light” nicht wirklich verstehe.

Bezüglich eines Fazits könnte ich meine Bewertung von “Part I” problemlos übernehmen: Abgesehen von Die-Hard Fans von Ronnie Romero ist “II” am ehesten für diejenigen geeignet, die die ersten Gotthard Alben allenfalls vom Hörensagen kennen. Für mich als Fan der ersten Stunde geht nach wie vor nichts über die Originale! Daher gibt es auch – trotz aller Klasse der Songs – leichte Abzüge bei der Punktevergabe.

Von mir gibt es 8 von 10 Hellfire-Punkten!

Trackliste:

01 Waltz No. 2
02 Standing In The Light  
03 Love For Money
04 Open Fire
05 Angel    
06 And Then Goodbye (Bonus Digi/Vinyl)
07 She Goes Down
08 No Tomorrow
09 I’m Your Travellin’ Man
10 Cheat And Hide (Bonus Digi/Vinyl)
11 Make My Day
12 Mountain Mama
13 Queen Of Hearts
14 Don’t Get Me Wrong
15 Boom Boom (Bonus Digi/Vinyl)
16 Il Padrino

Line Up:

Ronnie Romero: Gesang
Leo Leoni: Gitarre
Jgor Gianola: Gitarre
Mila Merker: Bass
Hena Habegger: Drums

 

Mehr Infos:

 

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.