Vicious Rumors – Concussion Protocol

Vicious Rumors_Concussion Protocol_1500x1500px

Geschrieben von Jörg Schnebele
Band: Vicious Rumors
Album: Concussion Protocol
Plattenfirma: Steamhammer / SPV
Veröffentlichung: 26. August 2016

 

Lassen wir uns das mal auf der Zunge zergehen: Vicious Rumors gibt es bereits seit 1979 und von Anfang an führt Gitarrist Geoff Thorpe sein Schlachtschiff unbeirrt durch die Jahrzehnte.
In regelmäßigen Abstanden folgen Outputs, alleine beim derzeitigen Label Steamhammer seit 2011 fünf gutklassige Alben.
Größere Schaffenspausen gab es kaum und so fragt man sich berechtigterweise, warum Vicious Rumors nicht erfolgreicher sind, als es tatsächlich der Fall ist.

Vielleicht hilft ja das Sezieren des aktuellen Longplayers „Concussion Protocol“, das Geheimnis zu lüften.
Vicious Rumors sind vom ersten Album „Soldiers Of The Night“ anno 1985 immer ihrem Stil treu geblieben; keine großen Experimente, kein Folgen von irgendwelchen Trends….

Also kann der unterbewertete Status der Band nicht bedeuten, dass die Fans zu sehr hin und hergerissen waren von dem, was die Kalifornier all die Jahre von sich gaben.

Schaut man einmal tiefer hinein, so muss ich für mich (leider) auch dieses Mal bestätigen, dass mir ein gleichbleibend hohes Niveau bei „Concussion Protocol“ fehlt.
Schon der Einstieg mit dem Titelsong halte ich für nur bedingt optimal gewählt. Schnell, treibend, gute Gitarren, passender Gesang… aber irgendwie fehlt mir was.

Anders sieht es beim Stampfer „Last Of Our Kind“ oder dem abwechslungsreichen „Circle Of Secrets” aus, welches in einem wahrlich brillanten Gitarreninferno gipfelt. Geile Songs wo einfach alles passt!
Auch „Chemical Slaves“, „Chasing The Priest” und “Take It Or Leave It” passen in mein Bild von geiler Mucke.

Der Gesang von Nick Holleman weist hier und da Parallelen zu Geoff Tate (Queensryche) oder Midnight von Crimson Glory auf. Einfach grandios.

Würden diese oben erwähnten Songs das komplette Album ausmachen, bekämen Vicious Rumors von mir die komplette Punktzahl.
Leider sind das aber nur rund 50% des Albums; die andere Hälfte toucht mich nicht so besonders.
Ziehe ich nun den eingangs erwähnten Vergleich zu allen anderen VR Veröffentlichungen, so ist der Casus Knaktus gefunden.
Leider fehlt ein durchgehend hohes Niveau, ungeachtet, dass wirkliche Knaller auf dem Album vertreten sind.

 

Tracklist:

  1. Concussion Protocol
  2. Chemical Slaves
  3. Victims Of A Digital World
  4. Chasing The Priest
  5. Last Of Our Kind
  6. 1000 Years
  7. Circle Of Secrets
  8. Take It Or Leave It
  9. Bastards
  10. Every Blessing Is A Curse

 

Interview mit Geoff Thorpe:

Vicious Rumors – Die Macht des Warballs

 

Mehr Infos:

http://www.viciousrumors.com/

https://www.facebook.com/ViciousRumorsThisIsMetal/

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.