Unser Quick 5 Interview mit HAVAMAL aus Schweden – …da wussten wir, wohin wir die Band führen wollten…(in german and english)

© Havamal

 

Mit dem Hellfire Quick5 Interview versuchen wir dem Leser möglichst interessante Infos aus den Musikern rauszukitzeln, ohne dass sie sich seitenlangen Fragen/Antworten hingeben müssen.
Wir vom Hellfire bemühen uns, (mehr oder weniger) kurz und prägnant im Rahmen von 5 Fragen zu agieren (manchmal kann eine Frage auch gedoppelt oder getrippelt sein); dem Musiker obliegt es, nach seinem Gutdünken zu antworten: kurz und knapp bis hin zu ausschweifend und umfangreich.

Diesmal sprach Helgvar Sven Mánfreðson mit Kjell, seines Zeichens Gitarrist der schwedischen Band HAVAMAL.

 

HF: Ihr habt um 2016 herum angefangen, wie habt ihr euch zusammengefunden?

Kjell: Als wir 2016 anfingen, waren wir uns nicht ganz sicher, welche Richtung wir einschlagen wollten. Lennie und ich kennen uns schon seit Ewigkeiten und haben schon lange zusammen gespielt, also war es ein ganz natürlicher Start. Lennie und ich begannen zu schreiben und als wir die ersten paar Songs fertig hatten, passte alles irgendwie zusammen, Björn und Andreas kamen etwas später dazu. Da wussten wir, wohin wir die Band führen wollten und jetzt haben wir natürlich auch noch Tino, also sind wir definitiv stärker als je zuvor!

HF: Eure Thematik ist die nordische Mythologie, die mir selbst als Nordmann sehr gut gefällt und daher freute es mich, euer neustes Studioalbum rezensiert zu haben. Wie kam es im allgemeinen, also von 2016 an zu dieser Thematik, denn als Inhalt für eure Texte hättet ihr ja auch was anderes wählen können?

Kjell: Wir alle lieben die alten nordischen Geschichten und Traditionen, und da wir Schweden sind, fühlte es sich natürlich an, daran anzuknüpfen! Wir haben auch ein großes Interesse an anderen Mythologien, wie der griechischen und römischen, aber wir denken, dass die Geschichten der nordischen Götter es wirklich verdient haben, erzählt zu werden. Außerdem ist die nordische Mythologie ein wahrer Schatz und ich bin mir nicht sicher, ob es möglich ist, dass einem das Material zum Schreiben ausgeht, darüber zu schreiben. Wir haben das Glück, den Sänger Björn zu haben, der sich wirklich auskennt und die Sagen in Worte fassen kann :).

HF: “The Shadow Chapter” erschien ja vor kurzem. Wie seid ihr mit der Resonanz seitens der Hörer zufrieden und nehmt ihr daraus einiges für euch mit oder eher nicht?

Kjell: Wir sind wirklich überwältigt von der großen Resonanz die wir bekommen haben, sowohl von den Fans als auch von den Medien. Es ist im Grunde
unwirklich zu wissen, dass die Menschen auf der ganzen Welt unsere Hymnen hören und sie zu schätzen wissen. Ein großes Dankeschön an all die Fans da draußen!

HF: Gibt es für euch musikalische Vorbilder, dessen musikalisches ihr bei Euch mit einfließen lasst oder ist dies eher nicht euer Weg und ihr geht euren eigenen?

Kjell: Ich denke es ist unmöglich, nicht von all den großartigen Musikern da draußen beeinflusst zu werden. Natürlich versuchen wir immer unseren eigenen Weg zu gehen und ich denke, das ist uns auch ganz gut gelungen, aber um ein paar zu nennen, da sind immer die Keyboards von Nightwish und die theatralische Musik von Hans Zimmer und Tomas Bergersen. Es gibt einfach zu viele tolle Bands da draußen :).

HF: Wie sind eure Pläne für das Jahr 2021, wenn man in dieser Pandemiezeit von Planungen sprechen kann?

Kjell: Diese Pandemie hat der Musikwelt wirklich einen gewaltigen Strich durch die Rechnung gemacht. Alle Live-Shows wurden abgesagt und ich bin mir nicht sicher, ob sich das im Jahr 2021 ändern wird, traurigerweise. Aber es ist wichtig positiv zu sein und die Pandemie hat zusätzliche Zeit für das Schreiben neuer Songs gebracht, also werden wir den Rest des Jahres höchstwahrscheinlich nutzen, um am nächsten Album zu arbeiten und 2022 werden wir wieder auf der Bühne stehen! Wir können es kaum erwarten, unsere Freunde und Fans draußen wieder auf der Straße zu treffen!

HF: Ich danke für das Interview und wünsche Euch weiterhin viel Erfolg. // Jag tackar för intervjun och önskar dig fortsatt framgång.

Kjell: Ein großes Dankeschön auch an Dich und alles Gute von Havamal!

 

                                                                                                             ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

                                                                                          english Version

 

HF: Hello first of all and best Regards to Stockholm!
H: Hail from Stockholm, and thanks for having us! This is Kjell, guitarist of Havamal, answering.

 

HF: You started around 2016, how did you get together?

Kjell: When we started out in 2016, we weren’t all too sure about which direction we wanted to take. Lennie and me have known each other for ages, and have played together for a long time, so it was a very natural start up. Lennie and myself started writing, and when we had the first few songs finished, it all kinda fell in to place. We where joined by Björn, and Andreas a bit later. Thats when we knew what where we wanted to take the band! And now we of course have Tino aswell, so we are definitely stronger than ever before!

HF: Your theme is Norse mythology, which I like very much myself as a Northman, so I was pleased to have reviewed your latest studio album. What was the idea to use old subjects for lyrics of your songs? You even could have chosen something else?

Kjell: We all love the old norse stories and traditions, and being Swedish it felt natural to go for that! We actually have a big interest in other mythologies as well, like the greek and roman, but we think that the tales of the nordic gods really deserves to be told. Also, the norse mythology is a proper treasure, and I’m not sure its possible to run out of material to write about. We are lucky to have the vocalist Björn, who really knows his shit, and is able to put the sagas into words 🙂

HF: “The Shadow Chapter” was released recently. How satisfied are you with the response from the listeners and
do you take something from it for yourselves or rather not?

Kjell: We are actually stunned by the great response we have had, both from fans and the media. It is basically unreal to know that people around the world is listening to our hymns and appreciate it. A big thank you to all the fans out there!

HF: Are there any influences, whose musical you let flow in with you or is this rather not your way and you go your own way?

Kjell: I think it is impossible to not be influenced by all the great musicians out there. Of course we always aim to go our own way, and I think we have managed to do so pretty well! But to mention a few, there is always the keyboards from Nightwish, and the theatrical music made by Hans Zimmer and Tomas Bergersen. There are just too many kick ass bands out there, haha…

HF: What are your plans for 2021, if one can speak of planning in this pandemic period?

Kjell: This pandemic really have put a huge stop in the music world. All the live shows have been cancelled, and I’m not sure i see this change during 2021, sadly. But its important to be positive, so the pandemic have brought with it extra time for writing new songs, so we will most likely use the rest of the year to start working on the next album, and in 2022 we will be back on stage! Cant wait to meet our friends and fans out on the road again!

 

HF: Thank you for the interview and I wish you continued success!

Kjell: Huge thanks to you as well, and all the best from Havamal! Stay metal!

 

Interview: Helgvar Sven Mánfreðson

 

weitere Infos:

HAVAMAL Facebook

 

 

 

 

 

 

 

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.