Tesla – Mechanical Resonance Live

Tesla - Mechanical Resonance Live

Geschrieben von Gernot Sieger
Band: Tesla
Album: Mechanical Resonance Live
Plattenfirma: Frontiers Records
Veröffentlichung: 26. August 2016

 

Mit Spannung habe ich diesem Moment entgegengefiebert, und nun habe ich sie hier, die neue Tesla. Bei Mechanical Resonance handelt es sich um das Debutalbum von Tesla. Dieses wird nun, zum 30jährigen Jubiläum des, mit Platin ausgezeichneten Albums in einer etwas aufgepeppten Liveversion nochmals veröffentlicht. Man könnte nun sagen, billiger Abklatsch, Geldmacherei, altbacken, aber nichts davon trifft zu. Die alten Songs, teilweise neu arrangiert, in speziellen Liveversionen, hinzu noch einige Highlights im Songwriting, ich persönlich finde, dass das Album noch genauso aktuell ist wie vor 30 Jahren.

1984 noch unter anderem Namen gegründet, begann 1986 mit der Veröffentlichung von Mechanical Resonance der steile Aufstieg von Tesla. Unter anderem durch rege Präsenz der ersten Singleauskopplung, Modern Day Cowboy, kam das Album schnell auf 1 Million verkaufter Tonträger und erhielt Platin. Ein weiteres tat sicherlich auch die anschließende US Tour im Vorprogramm von David Lee Roth, Def Leppard und Alice Cooper. Ganz schnell waren Tesla in aller Munde und aus der Hard Rock Szene nicht mehr wegzudenken.

Aber nicht nur Tesla als Band, auch das Debutalbum Mechanical Resonance hat Kultstatus. Melodischer Hard Rock vom Feinsten, perfektionistisch arrangiert und produziert, wer sich als Hard Rock Fan bezeichnet und dieses Album nicht besitzt muss schon fast als ignoranter Kulturbanause bezeichnet werden (die “Kiddies” unter 40 schließe ich mal aus). Das Debut von Tesla strotzt nur so vor Highlights und Klassikern.

Logische Konsequenz? Klar, Wiederveröffentlichung zum Jubiläum. Aber statt es wie viele andere zu machen, das Album ein wenig neu zu mischen und ein oder zwei Bonustracks drauf zu packen, setzen Tesla einfach noch einen drauf. Sie spielen das Album live in Salt Lake City, zeichnen das Ganze auf und bieten dem Fan so eine vollkommen neue Version der Songs. Und als Krönung gibt es noch die Studioversion der, von Phil Colleen (Def Leppard) geschriebenen Single Save That Goodness obendrauf.

Hm, wo soll ich anfangen Euch Anspieltips zu geben? Der Opener Rock Me To The Top ist definitive einer. Ez Come Ez Go auch. Mein persönlicher Favorit ist seit 30 Jahren Comin Atcha Live. Das ruhige Changes lohnt auch…. Wisst Ihr was, kauft Euch einfach das Album, schmeißt es in die Anlage und genießt. Und ich höre jetzt auch auf Euch davon vorzuschwärmen.

Eines, der mit weitem Abstand, besten Alben, welches ich dieses Jahr in den Händen halte.

 

Tracklist

 

  1. Rock Me To The Top
  2. Ez Come Ez Go
  3. Gettin Better
  4. Comin Atcha Live
  5. Changes
  6. Before My Eyes
  7. 2 Late 4 Love
  8. We re No Good Together
  9. Love Me
  10. Cover Queen
  11. Lil Suzie
  12. Modern Day Cowboy
  13. Save That Goodness (Studio Track)

 

 

Mehr Infos:

http://www.teslatheband.com/

https://www.facebook.com/TeslaTheBand/?fref=ts

 

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.