SWEEPING DEATH Progressive Heavy Metal – Höllischer Horror, lebhaft in Szene gesetzt!

 

SWEEPING DEATH präsentieren der Metal-Welt das neue Musikvideo zum Song ‘Horror Infernal‘. Dieser Song wird auf dem kommenden Debütalbum “In Lucid” vertreten sein.

Offiziell veröffentlicht wird “In Lucid” am 5. Oktober 2018.

Diesmal haben sich die Bayrischen Senkrechtstarter voll auf die beiden Faktoren Atmosphäre und Stimmung konzentriert, um die Fans mit einem ganz besonderen Musikvideo auf größtmögliche Hochspannung zu bringen.

Für Production und Editing des neuen Videoclips zeichnet Christian Podolski von Bodo-TV verantwortlich.

‘Horror Infernal’ • Offizielles Musikvideo
Youtube-Link: https://www.youtube.com/watch?v=NRsGsa_oVRc&feature=youtu.be
SWEEPING DEATH selbst, auch hierfür hochgradig inspiriert, lassen dazu mit aller künstlerischen Entschlossenheit verlauten:

“Ein Song wie ‚Horror Infernal‘, der für unsere Verhältnisse sehr roh und geradlinig ist, verlangt nach einem Video ohne großartige Story oder anderen Ablenkungen. Die Lyrics sind eher mystisch und abstrakt gehalten und appellieren an die ungezähmte und wilde Seite in uns Menschen.”

TRACKS:
01. Eulogue 01:08
02. Blues Funeral 05:41
03. Horror Infernal 04:11
04. Suicide Of A Chiromantist 09:53
05. Purpose (Instrumental) 03:37
06. Resonanz 06:09
07. Antitecture 04:25
08. Lucid Sin 07:47
09. Stratus 05:59

total: 48:55 min.
“In Lucid” kann als enorm facettenreiches und spannend konzipiertes Gesamtkunstwerk insgesamt an einstige Glanztaten von ewigen Ikonen wie Fates Warning und Psychotic Waltz erinnern, um in die Vergangenheit zu schweifen.

Gleichzeitig erwecken SWEEPING DEATH aber auch nicht wenige Assoziationen an die berauschenden Sternstunden von Opeth, um damit in die eigene Zukunft sehen zu können. (Markus Eck)

 

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.