Seelensturm – Wut!

Geschrieben von Melanie Busch
Band: Seelensturm
Album: Wut!
Plattenfirma: Eigenproduktion
Veröffentlichung:  01.04.2015

Vom ersten Ton an fasziniert hat mich die Band SEELENSTURM auf dem Gothic meets Rock. So bin ich nach deren Spielzeit an den Merchstand um ein paar Worte mit Olli Bölke (Sänger) auszutauschen und um mir das Album WUT! zu besorgen, um euch näher berichten zu können was SEELENSTURM ausmacht. Die vierköpfige Band aus Düsseldorf gründete sich im Jahr 2008 und bewegt sich im Genre: Deutscher Dark/Gothic Metal. Auf ihrer Facebookseite stoße ich auf den Satz “EINE REISE ZU DEN VERSTECKTEN PLÄTZEN DES LEBENS, ZU DEN HINTERSTEN WINKELN VON HERZ UND HIRN………”, wie sie das schaffen möchte ich euch mit meinen Eindrücken nicht vorenthalten. Aber lest und hört am besten selbst.

Mit dem Opener WOHIN GEHST DU reißt es den Hörer schon vom ersten Ton an mit in die Tiefen des Seelensturms, sei es um seine Nackenmuskulatur zu lockern oder mal wieder die Beinmuskulatur zu trainieren. Olli´s Gesang und dessen rauchige Stimme schafft es, uns auf eine tiefgründige Reise durch die Seelen mitzunehmen. Die Textzeilen werden perfekt an den Hörer übertragen, sodass ich mir diesen Song mehrfach und mit jedem abspielen einen Ton lauter anhöre. Man ist geneigt die Zeilen “Wohin gehst Du” laut mitzubrüllen, ein Hammer Song als Opener. Beim nächsten Song MENSCH beobachte ich bei meiner besseren Hälfte (der die Band zum ersten Mal anhört) ein mitwippen der Füße zum Takt, aber auch bei mir geht der Sound tief unter die Haut. Eine geballte Ladung schlagfertiger Drummerkünste halten kein Bein still. Der dritte Song SCHON IMMER beginnt mit ruhigeren Pianoklängen, der Song lädt dazu ein die Augen zu schließen um den Text auf sich wirken zu lassen. Mit Beginn des Refrains nimmt der Song spürbar härtere Soundpassagen an um sich als Nummer zu outen die zum Nachdenken anregen soll.

GOTTLOS wird mit Synthesizer eingeläutet und entfaltet sich durch die tief eingesetzten Bassriffs als eine ziemlich schwarze Nummer, die jedoch mit den melodisch gezupften Saiten der Gitarre für eine geballte Ladung Energie im Sound sorgen. Olli´s Gesang ist in dem Songs mal tief und furchteinflößend, doch zwischen den einzelnen Textzeilen bemerke ich eine vielseitige Gesangskunst die uns da durch die Trommelfelle gejagt wird. Dieser brachiale Gesang kann sich ganz schnell in eine rauchig und samtweiche Stimme wandeln. So auch im Song MÄRZ, bei dem sich mir die Haare an den Armen aufstellen und dieser mich dann so sehr packt dass meine Augen nicht trocken bleiben. Ein wunderschöner und gefühlvoller, wenn auch ziemlich kurz geratener Song der sich mit seinen tiefgründigen Textzeilen in kurzer Zeit in jede Seele einbrennen kann. Der Song PAIN OF THE WORLD ist der einzig englischsprachige Titel des Albums. Die Nummer ist wieder etwas härter und kann bei den Textzeilen locker an die deutschen Zeilen mithalten. Er wirkt keineswegs entfremdet, was bei manchen Bands leider der Fall ist wenn sie plötzlich in einer anderen Sprache singen. SEELENSTURM ist nun leider auch schon der letzte Song auf dem Album, wieder wird hier  mit melodischen Synthesizerelementen der Anfang gemacht. Passend dazu vermitteln uns Olli´s Textzeilen tiefgreifende Botschaften unserer Seele. Wem das Anfangs zu langweilig und Pfad klingen sollte, der muss die Nummer im Player laufen lassen. Da sich dieser Song nach knapp 2 Minuten mit Einsetzen der feurig gezupften Gitarrenriffs zu einer Nummer entfaltet, welcher sich in die Tiefen unserers Unterbewusstseins gräbt.

Fazit:  Das Album kratzt ziemlich tief unter der harten Oberfläche, es vermittelt dem Hörer was die Auslöser für Wut und Zorn sind. Wer es liebt zwischen den Textzeilen zu hören, der sollte sich das Album zulegen. Da ich die Band vor meiner Rezension Live gesehen habe, kann ich versichern dass sich Olli und Co auch auf der Bühne knallhart und perfekt präsentieren. Es lohnt sich für alle die fetten Dark/Gothic Metal mit deutschen Texten lieben. SEELENSTURM hat meine Seele defintiv erreicht und ich hoffe dass es noch mehr Seelen in dessen Bann schaffen.

Tracklist:
01. Wohin gehst Du
02. Mensch
03. Schon immer
04. Gottlos
05. März
06. Pain of the World
07. Seelensturm

LineUp:
Gesang – Olli Bölke
Bass – Jürgen Kuhles
Schlagzeug – Hakan Topcu
Gitarre/Synths – Uli Paffrath

weitere Infos:
https://www.facebook.com/seelensturm.band

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.