Purification – Dwell in the House of the Lord Forever

© Purification

von Mathias Keiber
Band: Purification
Album: Dwell in the House of the Lord Forever
Genre: Doom
Plattenfirma: self-released
Veröffentlichung: 25. Dezember 2020

Purification sind eine der spannendsten True-Doom-Bands, die es aktuell gibt. Sie hauen im Halbjahrestakt ein Album nach dem anderen raus. Doch anders als andere Bands, die in derart hoher Frequenz neues Material veröffentlichen, gleicht kein Longplayer dem anderen. Auf Album Nummer drei, “Dwell in the House of the Lord Forever“, erhalten nun erstmals folkige Elemente Einzug ins stilistische Klangbild. Man kann Bandchef Field Marshall William Purify, der Name ist ohne Zweifel eine Verbeugung vor Witchfinder General, also durchaus als kreativen Extremisten bezeichnen. 

Der Mann aus der aktuellen Welthauptstadt des Metals, Portland im US-Bundesstaat Oregon , nimmt keine Gefangenen. Das beweist er zum Beispiel in einem Interview in der aktuellen Ausgabe von “Deaf Forever”. Darin auch Gesprächsthema, gewissermaßen unausweichlich, ist die Band, ohne die es Purification zumindest in dieser Form wohl eher nicht gäbe — die Finnen von Reverend Bizarre, die sich 2007 nach dem Album “III: So long, suckers!” planmäßig auflösten und seitdem eine herbe Lücke hinterlassen haben. In diese springen die Ex-Mitglieder mit Bands wie Lord Vicar oder Projekten wie Opium Warlords zwar selbst, doch ist es bisher zumindest keinem Externen so sehr gelungen, den Spirit des bizarren Trios so viel Leben einzuhauchen wie Field Marshall William mit seiner Band Purification.

Das Spannende dabei: Oberflächlich sind die Parallelen zu Reverend Bizarre kaum offensichtlich. Zum Beispiel gibt es bislang keinen Song von Purification, der länger als zehn Minuten geht, während es von den Finnen kaum einen gibt, der unter diese Marke fällt. Auch bei Sound und Songwriting gibt es gewaltige Unterschiede. Aber dieser einzigartige, sarkastische, pseudo-puritanische, die Essenz des Doom Metals nach Reverend Bizarre erfassende Spirit ist omnipräsent. Er ist in der Musik, er ist auf dem Album-Cover, selbst im Titel “Dwell in the House of the Lord Forever” ist er.

Kurzum: Wer Reverend Bizarre vermisst, der findet in Purification eine wirksame Ersatzdroge. Und dafür gibt’s von mir 9 von 10 Hellfire-Punkten. Purification, now!

 

Trackliste
1. Our Mother Superior 08:25
2. Rainbow Warrior 04:56
3. Drömboken 05:47
4. Ar Soudarded Zo Gwisket e Ruz 05:31
5. Second Coming 04:22
6. Bombfog 02:46
7. Sailing To Byzantium: III 09:26

Weitere Infos
Das Album auf Bandcamp

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.