Odium – As The World Turns Black

© Odium


Geschrieben von: Klaus Saalfeld
Band: Odium
Album: As The World Turns Black
Plattenfirma: Black Sunset
Veröffentlichung: 14.07.2017

Ein Jahr vor ihrem Bandjubiläum läuten die Frankfurter Melodic-Thrasher ODIUM mit ihrem neuen Album “As The Worls Turns Black” so langsam die Feierlichkeiten zum 25-jährigen Bestehen ein. Produziert von Martin Buchwalter (u.a. Tankard, Suidakara) legen die vier Frankfurter Jungs zusammen mit Bassistin Belinda ein Album vor, das den mit dem Vorgänger “The Science Of Dying” (2014) eingeschlagenen Weg fortsetzt.

Der Doppelpacker “The End of Everything” und “Point Of No Return” zu Beginn des Albums gibt die Richtung für die nächste knappe Dreiviertelstunde vor: knallharte Riffs gepaart mit eingängigem Chorus. Das anschliessende “No Goodbye” beginnt dann überraschend, das Tempo wird zunächst mal rausgenommen und der Song startet als Halb-Ballade, bevor er nach gut einer Minute regelrecht explodiert. Ausgestattet mit einem Ohrwurm-Riff ist dieser Track ein echtes Highlight.

Gleiches gilt für das nachfolgende “Blind”: eingeleitet von einem tollen Bass-Intro wartet der Song mit einem coolen Groove auf und weicht zur Abwechslung vom vorherrschenden Tempo ab. “Revolution” und “Frozen World” knüpfen wieder an die ersten beiden Songs an, während “Time Is A Killer” zwar mit ordentlich Druck, aber dennoch relativ unspektakulär rüberkommt.

Der Titeltrack “As The World Turns Black” wartet in den Strophen und zum Ende hin mit teils balladesken Momenten und im Refrain mit toller Melodie auf und stellt damit den für Thrash Verhältnisse eingängigsten Song des Albums dar. Für den Schlusspunkt “Inside The Incubus” gilt das gleiche wie zuvor bei “Time Is A Killer”: ganz nett, aber nicht wirklich packend.

Fazit: Odiums achter Longplayer braucht zwar einige Durchläufe um so richtig zu zünden, entpuppt sich dann aber als  überwiegend starkes Album, insbesondere in den Momemten, in den man vom vorherrschenden Songschema etwas abweicht. Wer also auf gut gemachten Meldodic-Thrash mit starken Riffs und Meldodien steht, der kommt an “As The World Turns Black” nicht vorbei.

Trackliste:

1.The End Of Everything
2.Point Of No Return
3.No Goodbye
4.Blind
5.Revolution
6.Frozen World
7.Time Is A Killer
8.As The World Turns Black
9.Inside The Incubus

Line Up:
Ralf Runkel: Gesang
Rochus Pfaff: Gitarre
David Hübsch: Gitarre
Belinda Ann Smaka: Bass
Marcel Müller: Drums

Mehr Infos:
http://odium-metal.de/

https://de-de.facebook.com/odium.thrashmetal/
https://www.backstagepro.de/odium1
https://www.youtube.com/watch?v=pnJEzTJdEGU

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.