Oceans – Hell is where the heart is Vol 1: Love

© Oceans

 

Geschrieben von Marco Gräff
Band: Oceans
Album: Hell is where the heart is Vol 1: Love
Genre: Nu Metal / Deathcore
Plattenfirma: Nuclear Blast
Veröffentlichung: 14.01.2022

 

Vor zwei Jahren veröffentlichten OCEANS ihr bisher einziges Studioalbum. Davor gab es zwei EPs, im letzten Jahr die dritte mit dem Namen “We are nøt okay“. Ein gutes dreiviertel Jahr später folgt nun die nächste EP. HELL IS WHERE THE HEART IS VOL. 1: LOVE heißt das 13-minütige Stück, gespickt mit drei Songs plus Intro. Der Titel lässt zudem auf mindestens eine weitere EP in naher Zukunft schließen.

Vom einstigen Post Death Metal bewegt man sich mittlerweile immer weiter weg, hin zu einer modernen Interpretation des Nu Metal / Groove Metal der nicht selten an ‘Korn’ erinnert. Besonders beim eingängigen wie melodischen Awakening wird das deutlich, auch weil der Gesang immer wieder an Jonathan Davis erinnert. Post Metal ist so gut wie gar nicht mehr auszumachen, dafür viel Metalcore, etwas Death Metal und eben besagter Modern bzw. Nu Metal.

Deathcore mäßig beginnt Sulfur, Knüppel aus dem Sack, fällt aber auch wieder mit dem psychotischen ‘Korn’-Gesang und Synthesizer Sounds auf. Eine wahre Nummer zur Aggressions-Therapie. Nur sind das noch die OCEANS, die ich vor zwei Jahren kennen und schätzen gelernt habe? Mit Skin geht es zumindest wieder in die Richtung der Anfangszeiten. Schon fast balladesk mit Akustikgitarren und tiefgreifender Lyrik.

So richtig überzeugt mich am Ende aber nur Awakening. Auch weiß ich nicht so recht, wo die Reise der Band hingehen soll. “We are nøt okay” hatte ich ja noch als eine Art Experiment abgestempelt. Doch auch mit HELL IS WHERE THE HEART IS VOL. 1: LOVE überschreiten OCEANS immer weiter die Grenzen ihres ursprünglich ureigenen Sounds. Somit werden sie zwar mehr und mehr zum Gesicht einer neuen Nuclear Blast Generation (und am Ende auch einer ganzen Metal Generation), doch fürchte ich, für meinen Teil werde ich den Weg langfristig dann doch nicht mehr mitgehen.

von mir gibt es 7 von 10 Hellfire-Punkten

 

Tracks:

01 – Love (Intro)
02 – Awakening
03 – Sulfur
04 – Skin

 

Line-Up:

Timo Rotten – Vocals & Guitar
Patrick Zarske – Guitar
Thomas Winkelmann – Bass
J.F. Grill – Drums

 

Weitere Infos:

Homepage
Facebook
Nuclear Blast Records
YouTube
The Ocean in your Mind

 

 

 

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.