Motörhead – Under Cöver

Geschrieben von Gernot Sieger
Band: Motörhead
Album: Under Cöver
Plattenlabel: Silver Lining (Warner)
Veröffentlichung: 01. September 2017

 

Lemmy at his best!!! Auch wenn es sich um Archivmaterial handelt, so wirkt es doch ganz aktuell. Gerade so, als hätte Lemmy das Album von der großen Bühne, auf welcher er jetzt sicher steht, direkt zu uns geschickt.
Wie der Titel, Under Cöver, vermuten lässt, handelt es sich nicht um eigene Songs, es sind Coverversionen von Stücken, welche Lemmy geliebt hat. 

Wenn es mal im Studio nicht rund lief, er keine Ideen oder keinen Bock hatte, hat Lemmy mal spontan den einen oder anderen Song seiner Faves angestimmt. Und so kristallisierte sich nach und nach ein Repertoire heraus, welches in mehreren Sessions auf Band gebannt wurde.

Im Großen und Ganzen ist die Tracklist sehr schön stimmig, alles passt zusammen. Nur der 11. Song, Metallicas Whiplash, ist hier stilistisch ein Ausrutscher, den man aber nicht übelnimmt.

Mit Breaking The Law von Judas Priest, geht es direkt mit einem Hammersong los. Und Lemmy macht mit seiner Band direkt klar, dass man nicht nur nachspielt, sondern den Stücken einen eigenen Stempel aufdrückt.
Selbstverständlich gehört hierzu auch Lemmys unverkennbarer Gesang, mit jahrelangem Rauchen und Vodka geschult. Ein absolutes Highlight ist der Song Heroes von David Bowie, der ein wenig eigenwillig arrangiert ist. 

Starstruck vom großen Ronnie James Dio wird ganz offensichtlich nicht von Lemmy gesungen, was dem Stück sehr gut tut. Hier wäre Lemmys Stimme zu viel gewesen. Jumpin Jack Flash von den Rolling Stones ist ein weiterer, herausragender Song. Auch hier merkt man wieviel Herzblut Lemmy und seine Truppe in die Stücke legen.

Ich könnte jetzt so weiterschwärmen, aber das erspare ich Euch. Jedes Stück ist ein Highlight für sich, in seiner Art eigen und herausragend. Daher nenne ich auch keine Anspieltips. Denn das würde einzelne Songs abwerten, was dann aber dem Album nicht gerecht würde.

Mein Fazit: ein absolutes Muss!!!
 

Tracklist:

  1. “Breaking the Law” (Judas Priest) 2008
  2. “God Save the Queen” (Sex Pistols) 2000 
  3. “Heroes” (David Bowie) 2015
  4. “Starstruck” (Dio) 2014
  5. “Cat Scratch Fever” (Ted Nugent) 1992
  6. “Jumpin’ Jack Flash” (The Rolling Stones) 2001
  7. “Sympathy for the Devil” (The Rolling Stones) 2015
  8. “Hellraiser” (Ozzy Osbourne) 1992
  9. “Rockaway Beach” (Ramones) 2002
  10. “Shoot ‘Em Down” (Twisted Sister) 2001
  11. “Whiplash” (Metallica) 2005

 

Mehr Infos:

http://www.imotorhead.com/

https://www.facebook.com/OfficialMotorhead/

 

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.