Jet Fuel Chemistry – Jet Fuel Chemistry (EP)

© Jet Fuel Chemistry

Geschrieben von Katja Rohloff
Band: Jet Fuel Chemistry
Album: Jet Fuel Chemistry (EP)
Genre: Alternative Rock/Hard Rock
Plattenfirma: unsigned
Veröffentlichung: 07. April 2018

Jung, talentiert, selbstbewusst und mit einem Sinn für Humor ausgestattet – eine Kombination, die für die Zukunft viel erhoffen lässt und auch schon bei ihrem ersten Schritt auf diesem Weg einen fetten Eindruck hinterlässt. Jet Fuel Chemistry haben es geschafft, dass ich über meinen musikalischen Tellerrand geblickt habe und auch außerhalb meiner üblichen Genres tolle Musik entdeckt habe.

Die fünf Iren haben sich in der heimatlichen Musik-Szene Dublins getroffen und so viele gemeinsame Vorlieben und Laster entdeckt, dass es locker für eine Bandgründung reichte. Diese liegt noch nicht wirklich lange zurück und trotzdem liefern die Jungs mit ihrer selbstbetitelten EP ein hochklassiges Debüt ab. Und auch wenn sie vom Grundton eher dem Rock zuneigen, mischen sie in diesen verschiedene Einflüsse, die ihrem Sound eine individuelle Note verleihen.

Wuchtige Gitarrenriffs setzen druckvolle Metal-Momente, während vereinzelte nur leicht angedeutete Prog-Fingerübungen Beispiele für die filigraneren Fertigkeiten der Instrumentalisten bieten. Dazwischen reicht es vom grundehrlichen Garage-Sound bis zum mitreißenden, melodiegeladenen Alternative, der sich sofort ins Ohr schraubt. Gekrönt wird das Ganze von der markanten Stimme von Frontmann Dan Cusack, der den Melodielinien sowohl in den kraftvollen als auch in den sanften Momenten mit Leichtigkeit und voller Emotion folgen kann. 

Jet Fuel Chemistry haben die Fähigkeit, aus einzelnen Stilelementen einen stimmigen Sound zu zaubern, der einen einfängt und begeistert. Der Opener “Flinch” startet mit einem kraftvollen Gitarrenriff, welches eine dichte Klangstruktur bildet, dem die Vocals von Sänger Dan in den Strophen einen lockereren Part entgegensetzen, um dann im Refrain zur vollen Soundwucht zusammenzufinden. Das ausgiebige Gitarrensolo verpasst dem Song ein melodisches Momentum und rundet ihn so in seiner Gesamtheit ab. 

Die neue Single “Karma” ist hingegen ein Song, der sich beim ersten Hören festsetzt und dessen Refrain man so schnell nicht mehr los wird. Der Wechsel zwischen treibenden und eher getragenen, aber immer hochmelodischen Parts hebt die Laune und macht einfach Bock, die Jungs mal live zu erleben. Solche Songs haben das Zeug zum zeitlosen Klassiker zu werden. “Dust” schraubt den Härtegrad wieder nach oben und haut riffmäßig eine gute Portion Metal ins Songrezept und traut sich in der zweiten Hälfte des Tracks auch ein paar kleine Experimente einzuschieben.

Bei “Phantom” gibt es dann Rock der kaum geschliffenen Art, der eine weitere Facette der Jungs aus Dublin zeigt. Die Kanten sind hier nur soweit geglättet, dass der rauere Sound auf grundehrliche Art ins Ohr gleitet. “Way Back Home” hingegen lässt angenehme Erinnerungen an die Hochzeit des Alternative aufkommen und “Raised By Wolves” entlässt den Hörer mit rhythmusgeladenem, klassische Rock-Elemente aufgreifenden Sound kurzzeitig aus der Debüt EP von Jet Fuel Chemistry, bevor man voller Vorfreude wieder auf die Play-Taste drückt. 

Wer facettenreichen Rock mit ordentlich Druck dahinter mag, sollte sich diese irischen Newcomer nicht entgehen lassen. Wer auf seinem Debüt so selbstbewusst und talentiert sechs abwechslungsreiche und charaktervolle Songs zaubert und dabei ohne jegliche ablenkende Spielerei auskommt, macht jetzt schon neugierig, wie man sich beim ersten Mal in Albumlänge selber übertreffen will. Ich bin mir ziemlich sicher, dass die Fünf mindestens das Niveau dieser EP halten werden und werde Jet Fuel Chemistry ab sofort im Auge behalten. 

Trackliste:

01. Flinch
02. Karma
03. Dust
04. Phantom”
05. Way Back Home
06. Raised By Wolves

Line-up:
Dan Cusack – Vocals
Lorcan Macken – Guitar
David O’Grady – Guitar
Danny Bochkov – Bass
Martin Killeen – Drums

Weitere Infos:
Jet Fuel Chemistry bei Facebook

Young, talented, self-confident and endowed with a sense of humor – a combination that makes a lot of hope for the future and also makes a strong impression at the first step of the way. Jet Fuel Chemistry have managed to make me look outside the box and to discover great music outside of my usual genres.

The five Irishmen have met in the native music scene of Dublin and discovered so many common likes and vices that it was enough for founding a band. This wasn’t too long ago and still these guys manage to deliver a high-class debut with their self-titled EP. And even though they tend to a basic tone of rock, they mix a lot of different influences into this, which give their sound an unique touch.

Powerful guitar riffs set some punchy metal moments, while few, slightly hinted prog finger exercises provide examples of the filigree skills of the instrumentalists. In between, it ranges from the hearty garage sound to the intoxicating, melodic-laden alternative that instantly gets stuck into your ear. The whole thing is crowned by the distinctive voice of frontman Dan Cusack, who can follow the melodic lines with ease and full of emotion in both the powerful and the gentle moments.

Jet Fuel Chemistry have the ability to create a harmonious sound from individual style elements that is captivating and exciting. The opener “Flinch” starts with a powerful guitar riff, which forms a dense sound structure to which the vocals oppose a looser part in the verses, and then come together in the chorus to create an impressive full sound. The extensive guitar solo gives the song a melodic momentum and completes it in its entirety. 

The new single “Karma”, on the other hand, is a song that strikes on first listening and whose chorus you will not get rid off any time soon. The change between driving and rather solemn, but always highly melodious parts lifts the mood and makes you want to see the boys live on stage. Such songs have what it takes to become a timeless classic. “Dust” then raises the degree of hardness back up and with some riffs puts a good dose of metal into the song recipe and even dares in the second half of the track to insert a few small experiments.

In “Phantom” there is rock of the barely polished kind, which shows another facet of the guys from Dublin. The edges are only smoothed out so far that the rougher sound glides into the ear in a heartfelt unpolished way. “Way Back Home”, on the other hand, brings back pleasant memories of the great times of alternative rock and “Raised By Wolves” dismisses the listener from the debut EP of Jet Fuel Chemistry with a rhythm-laden sound full of classic rock elements, before you feel the irrisistble need to hit the play button to start all over again.

If you like multi-faceted rock with a great amount of power in it, you should not miss out on these Irish newcomers. A band that on its debut so confidently and skillfully conjures up six varied songs full of character without the use of any distracting gimmicks, makes me curious, how they will surpass themselves on their first release in album length. I’m pretty sure they will at least stay at the level of this EP and I plan on keeping an eye on Jet Fuel Chemistry from now on for sure.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.