Jack White – Fear of the Dawn

© Jack White

Geschrieben von: Marius Göddert
Band: Jack White
Album: Fear of the Dawn
Genre: Alternative Rock
Plattenfirma: Third Man Records
Veröffentlichung: 08.04.2022

Wenn das Detroiter Musikgenie Jack White ein neues Soloalbum ankündigt, horcht heutzutage die gesamte Musikwelt gespannt auf. White ist es gelungen, sich vom minimalistischen Blues-Garagen-Rocker zum pompös-experimentellen Musik-Tausendsassa zu mausern, der nicht nur Stadien zu füllen vermag, sondern dessen Song „Seven Nation Army“ auch regelmäßig in Fußballstadien gegröhlt wird. Seine musikalische Experimentierfreudigkeit hat ihm für sein letztes Soloalbum „Boarding House Reach“ nicht nur positive Kritiken eingebracht. Nun schickt White mit „Fear of the Dawn“ sein viertes Soloalbum in die Welt.

Er macht direkt mit den ersten beiden Songs klar, dass er weiterhin die Grenzen des Sounds sucht und sich dabei auch nicht vor dem Einsatz von Samplern scheut. So bekommt der aufmerksame Hörer neben Whites hoher Stimme auch die Gesangs- und Gesprächsorgange von William S. Burroughs (Into the Twilight), Bobby McFerrin und Cab Calloway (Hi-De-Ho) geboten. Auf Hi-De-Ho gesellt sich außerdem Q-Tip von der legendären Hip-Hop-Formation A Tribe Called Quest dazu, was dem Song gewisse Gorillaz-Vibes verpasst.

Insgesamt finden sich auf dem Album viele Stilmittel, die White vor allem bei The Dead Weather schon zu Hauf eingesetzt hat, worunter die Originalität etwas leidet. Zwar ist „Fear of the Dawn“ musikalisch interessant und eingängig, aber zugleich auch wenig überraschend. Für einen Ausnahmekünstler wie Jack White ist „Fear of the Dawn“ maximal gutes Mittelmaß. Am 22. Juli kommt mit „Entering Heaven Alive“ übrigens bereits das nächste Album von White raus. Der pandemische Einsiedler-Effekt lässt grüßen.

Von mir gibt es 7 von 10 Hellfire-Punkten!

Tracklist
1. Taking me back
2. Fear of the Dawn
3. The White Raven
4. Hi-De-Ho (w/ q-tip)
5. Eosophobia
6. Into the Twilight
7. Dusk
8. What’s the trick?
9. That was Then (this is now)
10. Eosophobia (reprise)
11. Morning, Noon and Night
12. Shedding my Velvet

Bandcamp

Instagram

 

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.