Hammerstroke – Satan’s Claw (EP)

(C) Hammerstroke

Geschrieben von: Klaus Saalfeld
Band: Hammerstroke
Album: Satan’s Claw (EP)
Genre: Heavy Metal
Plattenfirma: Docrock Music
Veröffentlichung: 15.02.2018

HAMMERSTROKE stammen aus Bad Salzungen und wurden erst im vergangenen Jahr von den beiden ehemaligen “The Siks” Musikern Thomas Kaufmann und Rene Kürscher gegründet. Ziel der beiden war es, eine Band aus der Taufe zu heben, deren Mucke vor allem schnell, melodisch, old-school und Heavy ist.

Der erste Schritt wurde nun mit der Veröffentlichung ihrer Debüt-EP “Satan’s Claw” gemacht. Dabei vermischt das Duo traditionellen US-Metal mit reichlichen NWOBHM Zitaten. Passend dazu hat die “Figur” auf dem Cover eine frappierende Ähnlichkeit mit dem Maskottchen einer britischen Metal Legende.

Musikalisch geht das Debüt voll und ganz in Ordnung, von getragenen Nummern (“Sweet Illusion”) über Up Tempo Tracks (“Kali Yuga”) bis hin zu thrashigen Tönen (“Hammerstroke”) ist alles dabei, was man von einer Band dieses Genres erwarten kann und darf. Womit ich mich allerdings nicht so recht anzufreunden mag, ist der Gesang von Thomas “DocRock” Kaufmann, dessen raue Stimme zwar durchaus zum Band-Sound passt, allerdings zuweilen eine gewisse Leidensfähigkeit des Hörers erfordert. Als Beispiel sei hier der Übergang von der Strophe zum Chorus bei “Now You Die” genannt, das ganze klingt in meinen Ohren ziemlich schräg und – sorry Thomas – einfach nur furchtbar.

Allerdings will ich nicht verhehlen, das “Satan’s Claw” auch Highlights zu bieten hat. Beim Bee Gees’ Cover “Stayin Alive” könnte man meinen, ein vierter unbekannter Bruder der aus Australien stammenden Heulbojen hätte eine böse Version des Disco Hits aufgenommen, um seine berühmte Verwandtschaft zu blamieren. Das Teil taugt definitiv zum Party Hit. Das Instrumental “Depths Of Mind” überzeugt mit zweistimmigen Lead-Gitarren sowie eindeutig britisch geprägtem Sound, und mit der gleichnamigen Bandhymne liefern die Thüringer zum Abschluss noch nen richtig fetten Thrash-Abriss.

Fazit: Das Debüt von Hammerstroke ist zwar kein Überflieger, aber auch kein völliger Rohrkrepierer. Das Songwriting ist stimmig und lässt für die Zukunft reichlich Potential erkennen. Hinsichtlich des Gesangs besteht sicherlich noch Optimierungsbedarf. Wer dennoch neugierig geworden ist, sollte einfach mal reinhören.
 

 

Trackliste:

1. Now You Die
2. Satan’s Claw
3. Sweet Illusion
4. Kali Yuga
5. Depths Of Mind
6. Stayin’ Alive
7. Hammerstroke

 

Line Up:

Thomas “DocRock” Kaufmann – Gesang, Gitarre, Bass, Drums
Rene “KÜRSCHE” Kürschner: Gitarre

 

Mehr Infos:

Hammerstroke auf Facebook

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.