Grand Design – Viva La Paradise

© Grand Design

 

Geschrieben von Michi Winner

Band: Grand Design

Album: Viva La Paradise

Genre: AOR

Plattenfirma: GMR / Soulfood

Veröffentlichung: 07. Dezember 2018

 

Ich bin jetzt schon nicht gut auf diese Platte zu sprechen, dabei habe ich noch nicht einen Ton gehört. Wollt ihr wissen warum? Laut den Infos zum Album hat dieses 14 Tracks, davon 4 Bonustracks. Direkt der erste davon ist mir ins Auge gesprungen, weil es sich dem Titel nach offenbar um einen Weihnachtssong handelt. Ich liebe Weihnachten und ja ich gehöre zu denen, die auch immer noch “Last Christmas” gerne hören.Den Weihnachtssong wollte ich mir daher natürlich direkt anhören, nur um eben feststellen zu müssen, dass bei meinem Muster die Bonustracks nicht enthalten sind. Also zurück auf Anfang. Sobald ich mit Schmollen fertig bin.

Das ist dann ungefähr jetzt. Die 5 Schweden um Pelle Seather mischen jetzt schon seit fast 10 Jahren die AOR-Szene auf und das soll mit “Viva La Paradise” nahtlos so weiter gehen. Nachdem das Album bereits im März 2018 veröffentlicht wurde, hat man sich entschieden pünktlich zur Weihnachtszeit eine Special Edition mit 4 zusätzlichen Tracks zu veröffentlichen und wenn man eh schon dabei war, wurde das ganze auch noch mal neu abgemischt und mit einem neuen Cover versehen.

Die Veröffentlichung aus dem März ist komplett an mir vorbei gegangen. Nachdem ich das Album nun komplett gehört habe, muss ich sagen: Leider! Auf Grund der Titel war ich zunächst noch recht skeptisch, schien sich doch ein Großteil des Albums um das Thema “Liebe” zu drehen. Entgegen meiner Befürchtungen driftet die Platte jedoch nicht ins Schnulzige ab oder erschlägt einen mit Balladen. Im Gegenteil, es geht mit kraftvollen Melodien und einprägsamen Refrains mit mehr Power voran, als ich vermutet hätte. Besonders hat es mir hier “Aim 4 The Heart” angetan. Die Quotenballade habe ich zum Glück nicht gefunden, wofür ich dankbar bin, hätte sie doch den Flow des Albums nur gestört. So gibt es von der ersten bis zur letzten Minuten energiegeladenen Rock.

Auch ohne den Weihnachtssong, konnte mich Grand Design am Ende voll überzeugen.

Von mir gibt es 8 von 10 Hellfire-Punkten!

 

Trackliste:

  1. Face It
  2. Rawk’N Roll Hysteria
  3. Viva La Paradise
  4. Don’t Ice Me Out
  5. Aim 4 The Heart
  6. I Would Be The Wind
  7. Love Shouldn’t Hurt
  8. It’s Only Straight From The Heart
  9. Too Late To Fall In Love
  10. U Can’t Fool Love

 

Line-Up:

Pelle Saether: Gesang

Janne Stark: Gitarre

Dennist Vestmann: Gitarre

Stefan Westerlund: Bass

Joakim Jonsson: Schlagzeug

 

weitere Informationen:

Homepage

 

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.