Gloria Volt – All The Way Down

(C) Gloria Volt

Geschrieben von: Klaus Saalfeld
Band: Gloria Volt
Album: All The Way Down
Genre: Hard Rock
Plattenfirma: Lux Noise Records
Veröffentlichung: 25.05.2018

Die Schweiz hat ja bekanntlich bereits einige exquisite Hard Rock Bands hervorgebracht, angefangen von Krokus über Gotthard, Crystal Ball bis hin zu Shakra, um nur einige der bekanntesten zu nennen. In diese illustre Runde wollen sich auch GLORIA VOLT aus “Winterthur Hard Rock City” (O-Ton Facebook-Seite) einreihen. Die Band machte 2012 mit einer ersten EP auf sich aufmerksam und legte in den darauffolgenden Jahren mit zwei Longplayern nach. Neben zahlreichen Headliner-Shows  in der Schweiz sowie in Deutschland können GLORIA VOLT bereits auf Support-Shows von Acts wie Motörhead, Slash, Mötley Crüe, The Quireboys und Rhino Bucket zurück blicken. Wer solche Referenzen vorweisen kann, der muss schon was auf dem Kasten haben. Und den Beweis tritt das Quintett auf der neuen Scheibe in beeindruckender Weise an.

Album Nummer drei hört auf den Namen “All The Way Down” und bietet traditionellen, bluesgetränkten Hard Rock, dessen Riffs sicherlich hier und da an diverse Bands dieses Genres erinnern, ohne jedoch ein bestimmtes Lied zu zitieren.
Da mir GLORIA VOLT bislang nicht wirklich ein Begriff waren, hatte ich nach dem (saustarken) Eröffnungsdoppel “Dreamer” und “Never Ever” vorschnell den Eindruck, es würde sich hier um einen weiteren ACDC / Airbourne Klon handeln,  aber weit gefehlt.

Gerade Nummern wie “Lose Alone”, das mit einem längeren Instrumental Part gegen Ende des Songs überrascht, “Dance With The Devil” oder “Live My Life” klingen eher nach skandinavisch geprägten Hard Rock als ein bloßes Abziehbild der beiden großen A’s.
Und die tolle Power Ballade “Keep This Time” sorgt zudem für eine willkommene Verschnaufpause vom Vollgas-Rock.

Alles in allem ist “All The Way Down” ein tolles Album, auf dem die Einflüsse zwar allgegenwärtig sind, das jedoch vor allem mit viel Spielwitz und Energie zu überzeugen weiß.

Ach ja, einen Kritikpunkt habe ich dann doch noch: Das Album ist mit gerade einmal acht Songs und gut 35 Minuten Spielzeit eindeutig zu kurz geraten. Also Jungs, das nächste Mal bitte zwei/drei Songs mehr, dann habe ich auch nichts mehr zu meckern.

Trackliste:

  1. Dreamer
  2. Never Ever
  3. Lose Alone
  4. Keep This Time (In Your Heart)
  5. Dance with the Devil
  6. Live My Life
  7. Sydney
  8. Poison My Blood

Line Up:

Fredi Volvo: Gesang
Pim Peter: Gitarre
Lord Latex: Gitarre
Marino Maronni: Bass
Pascal Goodnight: Drums

Mehr Infos:

Gloria Volt Website
Gloria Volt auf Facebook
Lux Noise Website

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.