Funeral Fullmoon – Poetry of the Death Poison

© Funeral Fullmoon

 

Geschrieben von: Bernd Kröninger
Band: Funeral Fullmoon
Album: Poetry of the Death Poison
Genre: Black Metal, Spirituel, Vampirismus
Plattenfirma: unabhängig
Veröffentlichung: 05.04.2021

 

Schwere Kost kommt diesmal aus Chile. Ein geheimnisvolles, teuflisches Wesen namens Magister Nihilifer Vendetta bringt am 5.4.2021 sein nächstes Werk auf den Markt. Bemerkenswert, dass sämtliche Instrumente von Magister Nihilifer Vendetta selbst eingespielt werden, und ihm somit seiner dämonischen Fantasie Spiel für seine Teufelei Raum geben.

Nach seinen früheren Werken “De Occulta Symphonie”, “Malignant Specter of Wallachia”, “Spectral Shadows Of The Forgotten Castle” und “Revelation of Evil” beweist das neue Album (mit vier Tracks),  dass er seiner düsteren, dämonischen Linie mehr als treu bleibt. Es ist keine Neuerfindung des “Black Metal”, aber seine eigene Auslegung mit mehr als bedrückender Monotonie hebt sich von vielen anderen Alben des Genres weitestgehend ab. 

Die düstere Stimmung des Albums, mit recitativem Sprachgesang ausgeführter stoischer Ruhe, verlangt nach Anhören des Werkes eine aufmunternde helle Abwechslung. Lediglich vier Tracks auf diesem Album entführen in die tiefsten Abgründe von Schmerz und Zerstörung. 

Die Titel sprechen alle für sich und bestechen grundsätzlich durch aggressive Drums und bedrohliche Stimmlage. Allein der letzte Track “In the Night of Dark Ruins” hebt sich von den anderen Tracks mit einer Länge von 9:28 Minuten ruhig und dennoch satanisch ab.

Fazit: Wer von diesem Album pure Lebensfreude erwartet sieht sich getäuscht. Ob dies den Geschmack der Black Metal Szene trifft, bleibt allerdings fraglich.
Es könnte den Anschein erwecken, beim Hören der Tracks spüre man Blut und Schmerz. Dennoch wird es Freunde das spirituellen Black Metal in ihren Bann ziehen.
Für “Poetry of the Death Poison” vergebe ich 3,5 von 10 Hellfire Punkten.  

 

Trackliste:

  1. Poetry of the Death Poison
  2. Beyond the Pain
  3. Nokturnal Prayer
  4. In the Night of Dark Ruins
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.