Fozzy – Judas

Geschrieben von Michi Winner

Band: Fozzy

Album: Judas

Plattenfirma: Century Media

Veröffentlichung: 13. Oktober 2017

 

Es war einmal, vor langer, langer Zeit, im Jahre des Herrn 1999, da entschieden sich in den USA ein Profi-Wrestler und vier Musiker eine Coverband zu gründen. Der Name “Fozzy Osbourne” gab dem Publikum auch direkt einen mehr oder weniger dezenten Hinweis, auf die zu erwartende Musik. Bereits im Folgejahr wurde der Bandname jedoch zu FOZZY verkürzt. Bis Sänger Chris Jericho nicht mehr unter seinem Pseudonym Mongoose McQueen als Frontmann der Band auftrat, dauerte es allerdings wesentlich länger. Immerhin hat er zu Gunsten von Fozzy seine Wrestling Karriere bereits mehrfach unterbrochen. Auch musikalisch haben Fozzy einige Zeit gebraucht, um ihren Weg zu finden: Als reine Coverband gestartet, blieben sie die ersten beiden Alben auch auf dieser Schiene, bevor sie 2005 beim dritten Album eigene Songs veröffentlichten. Da zwischenzeitlich vier weitere eigene Platten und Touren mit Metallica, Kiss, Slash und Saxon folgten, war dieser Wechsel offensichtlich die richtige Entscheidung.

Nach der letzten großen Tour beschloss Fozzy, dass Jahr 2016 zum Schreiben neuer Songs und zur Erholung zu nutzen, um 2017 wieder voll anzugreifen. Das Ergebnis erscheint nun mit “Judas”.

Der Titelsong überzeugt von Beginn an mit coolen Riffs, einer interessanten Stimme und einer Melodie, die nicht nur ins Ohr, sondern durch und durch geht. Während der Stil beim ersten Track mich noch an Linkin Park bzw. Nu Metal erinnert, ist “Drinkin With Jesus” eher Hardrock wie ihn zum Beispiel auch Godsmack oder Bloodlights machen zuzuordnen. Auch hier sind es die Gitarrenriffs, die herausstechen.

Jeder Song reisst mich mit, mal durch den Gesang, mal durch kreischende Gitarren in Abwechslung mit kurzen harten Riffs. Schwach ist keiner der 11 Tracks. Mein Favorit ist “Weight Of My World” ein Song mit Ohrwurmpotential, der zum mitsingen/-schreien animiert.

Durch die verschiedenen Stile, die in das Album eingeflossen sind, haben Fozzy es geschafft Songs zu kreieren, die bei vielen Fans aus dem Bereich Metal und Rock ankommen dürften und grenzen sich dennoch weit genug von der Masse ab, um auch wiedererkannt zu werden.

 

Titelliste:

  1. Judas
  2. Drinkin With Jesus
  3. Painless
  4. Weight Of My World
  5. Wordworth Way
  6. Burn Me Out
  7. Three Days In Jail
  8. Elevator
  9. Running With The Bulls
  10. Capsized
  11. Wolves At Bay

 

Line Up:

Chris Jericho: Gesang

Rich Ward: Gitarre, Gesang

Frank Fontsere: Schlagzeug

Billy Grey: Gitarre

Paul DiLeo: Bass

 

weitere Informationen:

Hompage: www.fozzyrock.com

Facebook: www.facebook.com/FozzyRock

 

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.