Double Crush Syndrome – Die For Rock’n’Roll

Geschrieben von Dirk Draewe
Band: Double Crush Syndrome
Album: Die For Rock’n’Roll
Label: Arising Empire
Veröffentlichung: 17.03.2017

Double Crush Syndrom sind seit 2013 am Start und Sänger und Gitarrist Andy Brings (Ex-Sodem und Ex-The Tracelords) ist kein Unbekannter. Der Musik-Stil der Jungs ist schnell beschrieben… man nehme deren musikalischen Vorbilder (u.a. Ramones, Mötley Crüe, Kiss, Skid Row und Motörhead), mixe das ganze mit einer ordentlichen Prise Rock’n’Roll und rotzigen Punk und würzt das ganze abschließend mit Mitsing-Refrains! Getreu dem Motto der Band „Wir gehen raus mit der festen Absicht, dem Publikum die geilstmögliche Rockshow zu bieten! Wir zwingen die Leute, Spaß zu haben!“ lege ich gespannt den Silberling in den Player.

Gleich beim Opener “Gimme Everything” (Musik-Video: https://youtu.be/-WaXkl-gp7A) haut es mich von den Socken. Der rotzige Sound (Ramones lassen grüßen) geht einem sofort in die Beine und schon nach ein paar Sekunden kann ich den Song laut mitgröhlen, sehr geil! Mit dem gleichnamigen Albumtitel “Die For Rock’n’Roll” (Musik-Video: https://youtu.be/5aeq7TkJehA) geht es nicht minder rockig zu und auch hier ist der Refrain so einprägsam, dass er sich einem gleich in die Gehörgänge schraubt. Etwas gitarrenlastiger wird es beim Song “Unfriend Me Now” und man meint regelrecht die Spielfreude aus jedem Ton raus zu hören.

Ich weiß nicht warum, aber irgendwie ist “She’s A Pistol” schon jetzt einer meiner Ohrwürmer. Liegt es am Refrain, am Schlagzeug, am Wortspiel… ich habe keine Ahnung. Beim Intro zum Song “On Top of Mount Whateverest” (Musik-Video: https://youtu.be/FAYU3aSqv54) muss ich ein paar Takte lang instinktiv an den Party-Kracher “Wahnsinn” von Wolfgang Petry denken (war das von den Jungs bewusst gemacht???), bevor der Song seine ganz eigene Dynamik entwickelt und schon fast was von einer Hymne hat. Mit “Yeah! Pain!” und “I Wanna Be Your Monkey” folgen wieder zwei Rock’n’Roll-Kracher, die einen regelrecht mitreißen.

Mit “If you wanna die, make it quick. Don’t start to cry, you make me sick. I hate my life, as much as you. But I love the things that I do. And the last thing inside, is a slow suicide” beginnt der einzig ruhigere Song “Slow Suicide”, bevor es mit “Can’t You Be Like Everyone Else” wieder schweißtreibend für den Hörer wird. “Blood On My Shirt” und “Revolution” runden als Mitgröhl-Songs die mir vorliegenden Presse-Version ab. Gerne hätte ich noch die letzten 3 Bonus-Songs gehört, aber ich denke da wird auch niemand enttäuscht werden.

Fazit: Von mitreißendem Rock’n’Roll, über Punk bis zu Mitsing-Hymnen ist alles dabei und live sehe ich jetzt schon pogende Fans vor der Bühne, die nach der Show völlig schweißtriefend und zufrieden aus der Halle gehen.

Tracklist:
1.Gimme Everything
2.Die For Rock’n’Roll
3.Unfriend Me Now
4.She’s A Pistol
5.On Top Of Mount Whateverest
6.Yeah! Pain!
7.I Wanna Be Your Monkey
8.Slow Suicide
9.Can’t You Be Like Everyone Else
10.Blood On My Shirt
11.Revolution
12.And They Say We Are the Freaks
13.Fuck You Is My Answer
14.Right Now

Mehr Infos:
http://doublecrushsyndrome.de/
https://www.facebook.com/doublecrushsyndrome

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.