Dissonanz – Infinity / Vektor

© Dissonanz

Geschrieben von: Susanne Kneisel 
Band: Dissonanz
Alben: Infinity / Vektor
Genre: Black Metal (experimental)
Plattenlabel: Schattenpfade 
Veröffentlichung: 04. Juli 2020 (Infinity) 09. August 2021 (Vektor)

 

Mein Sonntag startet nun mit dem Solo-Experimental-Black Metal Projekt von Lucca Winternheimer, welches er 2018 an den Start gebracht hat. Leider sind Informationen im Netz nur spärlich vorhanden. Dafür liegen mir gleich zwei Alben zur Rezension vor, die laut Tracklisten schonmal unterschiedlicher nicht sein könnten. 

Da ich nicht der wirkliche Freund von deutschen Texten in diesem Genre bin, habe ich mich entschieden, mit “Infinity” zu beginnen, zumal hier das Veröffentlichungsdatum seit mehr als einem Jahr überschritten ist.

Sofort werde ich in eine schwarze düstere Welt gezogen und eine Lethargie verbreitet sich, die allerdings durch mitreißende Rhythmen immer wieder unterbrochen wird. Die rotzigen Vocals überzeugen mich dann gänzlich bis hin zum Schlusslicht “Rain”, welches das Album instrumental ausklingen lässt. Ein zu empfehlender schwarzer Silberling.

9 von 10 Hellfire-Punkten 

“Vektor” würde ich als das eigentliche Solo-Experimental bezeichnen. Fünfzehn kurze Tracks, die mich zuerst vermuten ließen, dass es sich hier nicht um den gleichen Künstler handelt. Dann aber “an der Stimme erkannt” sozusagen nach den ersten Tönen. Auch wie schon geahnt, gingen die deutschen Texte unter, ganz nach meinem Geschmack.

Die Tracks enden leider bevor sie richtig Fahrt aufgenommen hätten, was ich persönlich sehr schade finde. Die Qualität stimmt, mit der Quantität hätte man in meinen Augen etwas sparsamer umgehen können. Es kommt mir vor wie ein Album voller sehr sehr guter Anspiel-Tipps. Die schönen schwarzen Parts kommen auch hier nicht zu kurz. In Anlehnung an “Infinity” fällt es mir jedoch schwer, hier Punkte zu vergeben. Ich hatte auch noch nie zwei Alben gleichzeitig zu bewerten, daher sehe ich es auch als ein Gesamtprojekt, welches absolut empfehlenswert ist.

 

Tracklist “Infinity”:

01 Intro
02 Frost
03 Dissonanz
04 Weltenbrand
05 Everlasting Suffering
06 Deus Mortuus Est
07 Summoning Snow
08 Rain

 

Tracklist “Vektor”:

01 Blut
02 Gedankenrausch
03 Geisterstadt I
04 Fieberkrampf
05 Nebelkind #01
06 Solaris
07 Geisterstadt II
08 Traum(a)
09 Saturnus
10 Nebelkind #02
11 Frost 2.0
12 Dystopie/Das was ihr Freiheit nennt
13 Geisterstadt III
14 Das rastlose Auge
15 Und der Tod tanzt zögernd Ballett

 

Mehr Infos Dissonanz:

https://dissonanz.bandcamp.com/

 

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.