Dave Esser – Kantata

Geschrieben von Melanie Busch
Band: Dave Esser
Album: Kantata
Plattenlabel: Eigenproduktion
Veröffentlichung:  29.10.2016

Hinter DAVE ESSER verbirgt sich eine fünfköpfige Band aus Nordrhein-Westfalen dessen ursprünglicher Bandname “Opus Davi” nach einem Vorschlag des Labels umbenannt wurde. Ihre Wurzeln finden sich in Rock und Heavy Metal wieder, sie legen sich aber auf kein Genre fest. So auch ihr Leitspruch “Genre ist überbewertet”.

Dave (Sänger und Namensgeber) ist Vollblutmusiker und kann auf eine langjährige Erfahrung mit Gesangsunterricht bei Alexandra von der Weth von der deutschen Oper am Rhein zurückblicken. Chris (Gitarrist) ist Ruhepol der Band und bringt ein Übermaß an Fingerfertigkeit mit. Fred (Schlagzeug) ist die Idealbesetzung der Band, durch seine Berufung als Schlagzeuglehrer findet er sich in diversen Genre schnell zurecht. Tobi (Bass) hat die Gabe dass er jeden Song nach einmaligen Hören begleiten kann und schafft es zusammen mit Fred solide zu harmonieren und mit Geschick eine Melodie neben Chris einzufügen. Nicole, mal im Duett mit Dave, mal als Backgroundsängerin konnte schon zu Schattenspieler-Zeiten den Songs ihre eigene Note verleihen und so schafft sie es mit Leichtigkeit Dave das Wasser zu reichen. Was die Fünf in ihr zweites Album KANTATA verpackt haben, hat mich während meiner Recherchen zum Gothic Meets Rock Festival neugierig gemacht. So habe ich mir das Album zukommen lassen um auch zu dieser Band einen kleinen Vorgeschmack präsentieren zu können.

Schon beim betrachten des Covers stellte ich mir die Frage weshalb ein blutverschmiertes Mikro gewählt wurde und fand es schon mal interessant dass KANTATA sowohl englische als auch deutsche Songtitel enthält. Während die ersten Töne von THE REST OF US beginnen und Dave´s Gesang einsetzte wurde mir meine Frage wegen des Covers beantwortet. Dave hat eine beachtliche Stimmbreite, sie ist hart, rauchig, tief und einschneidend. Dass hier viel Arbeit dahinter steckt hört man auch bei den ruhigeren Passagen. Schon im Opener höre ich dass DAVE ESSER einfach machen ohne sich festzulegen, die Nummer ist durch Fred`s Feuer am Schlagzeug eher in MetalCore einzuordnen. OUT FROM THE SHADOWS ist melodischer, wird aber durch feine elektronische Klänge mit einem typischen Hardrocksound zu einer speziellen Nummer. BACK TO LIFE ist eine schöne DarkRock Nummer in der sehr gut zu hören ist wie vielseitig der Gesang von Dave ist. Durch die elektronischen Soundelemente klingt die Nummer hier und da – ihr werdet es nicht glauben- nach der Band Heldmaschine aus dem Bereich Neue Deutsche Härte. ICH WARTE AUF DICH erinnert mich sehr an Thomas Lindner von Schandmaul, nur dass die typischen Mittelalter-Folk-Rock Elemente fehlen. Der Text, welcher im Refrain zusammen mit Nicole gesungen wird, kommt mit einem sehr gefühlvollen Gesang und Sound daher – eine wunderschöne Nummer über die Liebe. STOFF / HELDEN überrascht mich schon während der ersten Sekunden. Die Nummer beginnt in einem ruhigen und gleichbleibendem Takt, nimmt aber im Refrain eine große Wende und steigert sich so zu einer brettharten Nummer mit fetten Riffs an den Gitarren und schlagfesten Beats von Fred.

Da kommt mir AIN´T LEAVIN´ als nächster Song gerade zur rechten Zeit des Luftholens, diese Nummer überraschte mich bis hierhin am meisten. Der Song ist eine außergewöhnlich starke BluesRock Nummer bei der ich mir vorstellen kann dass die Hörerreichweite andere Musikliebhaber beeindruckt. JERUSALEM ist wieder eine ganz andere Facette die uns gezeigt wird, DarkRock ist hier Programm. Der Text ist wieder in deutscher Sprache und Dave´s Gesang hat wieder sehr viele Ähnlichkeiten mit Thomas Lindner. Mit den tiefen Bassriffs und dem Beat des Schlagzeugers wird die Nummer zu einem Song welcher zu jeder Zeit aktuell sein wird. HEY ALICE ist wieder ein sehr schöner Song über die Liebe, welcher mich einlädt die Augen zu schliessen und mit den im Hintergrund eingesetzen Streichinstrumenten eine Gänsehaut verschafft. ZWISCHEN STRASSE UND OPER reißt mich aus meiner Tiefenentspannung, mit Nicole´s klassischem Gesang und der rockigen Stimme von Dave ist hier GothicRock mit HeavyMetal Elementen zu hören. LEAVE AT LIGHT ON ist, wie der Titel schon hergibt, ein Song der mit gedimmten Lichtern am besten anzuhören ist. Der vorletzte Song HALTE DURCH war für mich die Überraschung des Albums. Ein glasklarer und tiefer Gesang, der urplötzlich in sanfte und weiche Töne mit viel Gefühl umschlägt ist eine äußerst seltene Gesangskunst die ich so bisher nicht gehört habe. Ob Gitarren, Bass oder Schlagzeug – die Instrumente wurden der Nummer so gut angepasst das ich auf Repeat drücke um mir den Text nochmal anzuhören. Und dann erklingt auch schon der letzte Song IN EWIGKEIT AMEN. Ruhige Klänge mit sauber gezupftem Gitarrenspiel welche durch Fred´s brachiale Schläge zu einer HardRock Nummer gezwungen werden, verleihen dem Album einen krönenden Abschluss.

Mein Top-Songs des Albums: Back to Life, Ich warte auf Dich, Stoff / Helden, Jerusalem, Hey Alice, Halte Durch, In Ewigkeit Amen

Fazit: Die Vielseitigkeit von DAVE ESSER hat mich überzeugt. HardRock, DarkRock, GothicRock, ein bischen MetalCore und sogar BluesRock – eine wahre Kunst alles in ein Album zu stecken. So auch der Gesang, der sich an diverse Genre anpassen kann und absolut nennenswert ist.

Tracklist:
1.   The Rest of Us
2.   Out from the Shadows
3.   Back to Life
4.   Ich warte auf Dich
5.   Stoff / Helden
6.   Ain´t Leavin´
7.   Jerusalem
8.   Hey Alice
9.   Zwischen Straße und Oper
10. Leave at Light On
11. Halte Durch
12. In Ewigkeit Amen

weitere Infos:
http://www.dave-esser.com/
https://www.facebook.com/DaveEsser/

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.