Circus Maximus – Havoc in Oslo

© Circus Maximus

Geschrieben von Katja Rohloff
Band: Circus Maximus
Album: Havoc in Oslo
Plattenfirma: Frontiers Records s.r.I
Veröffentlichung: 04. August 2017

Live-Alben sind ja oft eine Glaubensfrage. Braucht man so etwas wirklich? Schließlich sind im Regelfall alle Songs der Trackliste schon auf diversen Studioalben vertreten und die Soundqualität bei Live-Aufnahmen lässt auch oft zu wünschen übrig. Im Fall von “Havoc in Oslo”, dem neuen Live-Album von Circus Maxismus, würde ich jedoch eine eindeutige Kaufempfehlung aussprechen.

Die norwegische Progressiv Metal Band, die jetzt seit über zehn Jahren in konstanter Besetzung zusammen spielt, veröffentlichte im letzten Jahr ihr viertes Studioalbum “Havoc”. Schon seit dem Erfolg ihres auf YouTube veröffentlichten “Live in Japan”-Konzertmitschnitts verfolgte die Band das Ziel, einen hochwertigen Live-Mitschnitt auch auf CD und Blu-Ray/DVD zu veröffentlichen. Dies ist ihnen mit “Havoc in Oslo” definitiv gelungen. Zur Rezension lagen mir nur die Audio-CDs vor, aber wer Musik auch gerne optisch genießt, der kann auch das entsprechende Box-Set erwerben.

Aufgenommen wurde die Release-Party zu “Havoc”, die im Februar 2016 im ausverkauften Osloer Rockefeller Club stattfand. Gefilmt wurde mit mehreren HD-Kameras und auch die Tonspur ist sehr hochwertig. Die Performance der Band hat einen satten Sound, ohne das Publikum völlig auszublenden.

Die Set-Liste umfasst dabei neben zahlreichen Songs von “Havoc” einen Querschnitt durch die anderen Alben der Norweger, wobei der Schwerpunkt hier auf dem dritten Studioalbum “Nine” liegt.

Nach einigen anstrengenden Veröffentlichungen im Bereich des Prog in letzter Zeit, haben mich Circus Maximus durch ihr Live-Album wieder mit der Musikrichtung versöhnt. Progressive bedeutet bei den Skandinaviern vor allen Dingen, sich nicht an Schemata zu halten. Hier wird auch mal gerockt und das sowohl klassisch als auch alternative. Und melodisch geht es eh zu. Musik zu der man sich bewegen kann anstatt nur distinguiert den Kopf zu neigen. Definitiv hörenswert.

Trackliste:
CD1:
1. Forging
2. Namaste
3. The One
4. The Weight
5. Highest Bitter
6. Architect Of Fortune
7. Arrival Of Love
8. Loved Ones

CD2:
1. Sin
2. Havoc
3. Pages
4. Abyss
5. I Am
6. Chivalry
7. Game Of Life

Line-up:
Michael Eriksen – Vocals
Mats Haugen – Guitars
Glen Møllen – Bass
Truls Haugen – Drums
Lasse Finbråten – Keyboards

Weitere Infos:
https://www.facebook.com/circusmaximusband/
http://www.circusmaximussite.com/
http://www.frontiers.it/album/5395

 

 

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.