Angel Nation – Antares

(C) Angel Nation

Geschrieben von: Klaus Saalfeld
Band: Angel Nation
Album: Antares
Genre: Melodic / Symphonic Metal
Plattenfirma: Inner Wound Recordings
Veröffentlichung: 08.04.2022

Bei ANGEL NATION handelt es sich im eine englische Melodic / Symphonic Metal Band, die von der klassisch ausgebildeten finnischen Sängerin Elina Siirala (ihr Name schreibt sich tatsächlich mit zwei “i”) gegründet wurde. Die Dame dürfte dem einen oder anderen als Frontfrau von Leaves’ Eyes bekannt sein, dessen Posten sie seit 2016 innehat. Das Debütalbum ihrer eigenen Formation erschien 2014 noch unter dem ursprünglichen Bandnamen EnkElination, ehe drei Jahre später das Zweitwerk “Aeon” unter dem Banner ANGEL NATION veröffentlicht wurde.

Die gute Elina ist übrigens eine Cousine zweiten Grades von Nightwish Gründer Tuomas Holopainen. Warum ich das erwähne? Weil gewisse klangliche Parallelen zwischen den finnischen Megastars und ANGEL NATION nicht von der Hand zu weisen sind, insbesondere in den Momenten, in denen Elina Siirala ein wenig an Tarja Turunen erinnert. Gerade bei tempogeladeneren Stücken wie “We Are Fire”, “Life Is A War” oder “Out Of Sight, Out Of Mind” könnte man “Oceanborn” problemlos als Vergleich heranziehen, ohne sich zu weit aus dem Fenster zu lehnen.

Allerdings würde man es sich doch ein wenig zu einfach machen, wenn man ANGEL NATION als ein bloßes Abziehbild der großen Konkurrenz bezeichnen würde, dafür gelingt es den Briten dann doch, ihre eigene Duftmarke hinzuzufügen. Beim Opener “Seraph” beispielsweise wirkt der Gesang eher zerbrechlich als opernhaft und der Symphonic Anteil ist kaum wahrnehmbar, bei “Face To Face With The Merciless” bewegt man sich – zumindest in den Strophen – in Richtung Melodic Rock und man hat zeitweilig das Gefühl, auf einmal ein anderes Album zu hören. Und die emotionale Piano/Keyboard Ballade “Way Back Home” würde sich wunderbar in einem Fantasy Film Soundtrack machen.

Das ANGEL NATION durchaus berechtigte Ambitionen nach oben haben dürfen, beweisen sie mit dem Ohrwurm “Crucify Me” ebenso wie dem mit bereits erwähnten “Out Of Sight, Out Of Mind” sowie dem tollen Schlusstrack “Where The Future Lies”, die wohl das größte Hitpotential in der Trackliste aufweisen.

Ob ANGEL NATION nun eine Bereicherung oder doch nur eine weitere von vielen Bands im Symphonic Metal Kosmos sind, muss letztlich jeder für sich selbst entscheiden. Für mich haben die Engländer mit “Antares” jedenfalls eine mehr als ordentliche Scheibe hingelegt, die durchaus Lust auf mehr macht!

Von mir gibt es 7,5 von 10 Hellfire-Punkten


Trackliste:

  1. Seraph
  2. We Are Fire
  3. End Of Innocence
  4. Life Is A War
  5. Crucify Me
  6. Face To Face With The Merciless
  7. Where’s The Time
  8. Out Of Sight, Out Of Mind
  9. Way Back Home
  10. Where The Future Lies

Line Up:

Elina Siirala: Gesang, Keyboards
Julia B Cadau: Bass
Lucas Williamson: Drums
George “GT” Stergiou: Gitarre

Mehr Infos:

WEBSITE
FACEBOOK
INSTAGRAM
Video zu “Seraph”

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.